Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald OB kämpft für niedrigere Kreisumlage
Vorpommern Greifswald OB kämpft für niedrigere Kreisumlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 22.03.2017

Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) hofft auf eine bald sinkende Kreisumlage. „Ich halte es für gerechtfertigt, dass die Umlage um zwei bis drei Prozent sinkt“, sagte Fassbinder kürzlich vor dem Wirtschaftsrat der CDU in Greifswald. „Vorpommern-Greifswald hat die zweithöchste Kreisumlage in Mecklenburg-Vorpommern“, so Fassbinder weiter. Mit der Abgabe beteiligen sich die Kommunen an den Ausgaben des Kreises. Dieser bezahlt davon beispielsweise die Schülerbeförderung, die Sanierung von Straßen, die Jugend- und Sozialarbeit.

Die Kreisumlage ist bei uns besonders hoch, weil in den vergangenen Jahren ein millionenschweres Loch im Haushalt klaffte. Auch dank der hohen Umlage ist es gelungen, den Kreis aus dem Minus zu steuern. Doch die Gemeinden ächzen unter den hohen Abgaben. Vielerorts bleibt kein Geld mehr für Investitionen.

In Greifswald macht die Kreisumlage jährlich 20 Millionen Euro aus, wie Fassbinder betont. Eine Absenkung um einen Prozent bedeute für die Hansestadt eine Ersparnis von einer halben Million Euro.

Greifswald sei zudem doppelt belastet, weil es bestimmte Aufgaben weiterhin bezahlt, die eigentlich der Kreis machen müsste. „Mit der Kreisgebietsreform 2011 haben wir Aufgaben wie Jugend, Sport und Sozialarbeit an den Kreis abgegeben. Dem Kreis fehlt allerdings das Geld, bietet daher bestimmte Dinge nicht an“, sagt Fassbinder. Deswegen investiere die Stadt weiterhin 230000 Euro in die Jugendarbeit. „Das müssen wir nicht. Aber dann gibt es die Angebote auch nicht.“ kat

OZ

Mehr zum Thema

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

17.03.2017

Wichtiger als der Hochschul-Name sei ein friedliches Miteinander, sagen sie

17.03.2017

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

21.03.2017

24 Jahre lang hat Christiane Falck-Steffens die Geschicke des Landesamtes für Raumordnung in Greifswald gelenkt. Nun geht sie in den Ruhestand. „„Wir haben Vorpommern vorangebracht““, ist Falck-Steffens überzeugt und verweist auf zahlreiche Aktivitäten zur Stärkung der Region.

22.03.2017

Mit einem 4:0-Sieg über den Rostocker FC 95 II schoben sich die Greifswalder Frauen auf den zweiten Rang in der Verbandsliga-Tabelle vor.

22.03.2017

Zwei Prozent weniger bedeuten 5500 Euro mehr im Etat

22.03.2017
Anzeige