Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald OB schenkt Gratis-Glühwein aus
Vorpommern Greifswald OB schenkt Gratis-Glühwein aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.12.2017
Greifswald

Hinter einem Zapfhahn sieht man Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) eigentlich nur einmal im Jahr: Wenn er nach der feierlichen Immatrikulation der neuen Studenten in Greifswald vor dem Dom Freibier ausschenkt. Doch gestern gab es diesen seltenen Anblick auf dem Weihnachtsmarkt: Eine Stunde lang füllte Fassbinder im „Elchtreff“ kostenlos die Becher.

Damit löste er eine Wette ein, die er beim Aktionstag „Sauberer Ryck“ am 14. Oktober ausgesprochen hatte. Greifswalds Oberhaupt hatte angekündigt: „Wenn sich 50 Personen finden, die in den Ryck springen, werde ich auf dem Weihnachtsmarkt kostenlos Glühwein und alkoholfreien Punsch ausgeben.“ Tatsächlich fanden sich aber nur 25 Abgehärtete ein, die den Sprung in das kalte Wasser wagten – einschließlich Fassbinder selbst. Also doch kein Glühwein? Nicht doch. Die frierenden Badegäste sprangen kurzerhand noch ein zweites Mal ins Wasser, was Fassbinder dann 50 zählen ließ.

Die Badeaktion weist darauf hin, dass die Wasserqualität des Greifswalder Flusses besser sein könnte. Seit Jahren wird sie durch einen hohen Nährstoffeintrag belastet.

OZ

Mehr zum Thema

Einen besonders gemütlichen Weihnachtsmarkt bietet die Stadt Schönberg (Nordwestmecklenburg) am 16. Dezember. Schauplatz ist der Kirchplatz

13.12.2017

Der Landessieger beim OZ-Glühweintest steht fest: Gewonnen hat „Schloss Wackerbarth“ vom Rostocker Weihnachtsmarkt. Ein Rezept von 1834 überzeugte die Tester.

13.12.2017

Der Winzer-Glühwein von „Schloss Wackerbarth“ aus Radebeul gewinnt den OZ-Glühweintest in Rostock. Der Vorjahressieger belegt den vierten Platz.

13.12.2017

Kreis startet mit Partnern im Amt Peenetal/Loitz neues Rufbussystem, das Schule machen soll

16.12.2017

Fröhliche Weihnacht (fast) überall / Viel Musik, viele Märkte

16.12.2017
Greifswald GUTEN TAG LIEBE LESER - Bitte noch mal nachrechnen

Mit den 120 neuen Anwohnerparkplätzen, die in der Altstadt geplant sind, ist das so eine Sache. Denn 60 Stellflächen werden lediglich von der Benutzung her umgewandelt.

16.12.2017