Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald OZ-TV: A-20-Krater: Arbeiten für Umleitung gestartet
Vorpommern Greifswald OZ-TV: A-20-Krater: Arbeiten für Umleitung gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 08.02.2018
A-20-Krater: Arbeiten für Umleitung gestartet | Retter in Vorpommern-Greifswald kommen viel zu spät | 1,8 Millionen Euro für Wismarer Stadion | Brand in Binz: Technischer Defekt verursacht Feuer Quelle: oz
Anzeige
Tribsees/Langsdorf/Greifswald/Stralsund/Wismar/Binz

OZ-TV am Donnerstag: A-20-Krater: Arbeiten für Umleitung gestartet

Die weiteren Themen: Retter in Vorpommern-Greifswald kommen viel zu spät  | 1,8 Millionen Euro für Wismarer Stadion | Brand in Binz: Technischer Defekt verursacht Feuer

OZ

Mehr zum Thema

+++ Robbensterben: Nur noch wenige Tiere in Greifswalder Bodden +++ Tote Anwältin in Waren: Polizei sucht Mordwaffe +++ Mann verbrennt in Stralsund ohne Fremdeinwirkung +++

06.02.2018

+++ Lutheran-Prozess: Angeklagter freigesprochen +++ Rostock will kostenpflichtige Parkzeiten ausweiten +++ Wismarer Schiffwracks werden in 3D vermessen +++ „Rostock kreativ“ bald wieder in Kunsthalle +++

06.02.2018

+++ Chatprotokolle: AfD kritisiert Ex-Mitglied Wildt +++ Hotels in MV schummeln bei Sternen +++ So teuer wird das neue Parkhaus in Wismar +++ Abriss der Mensa von Seefahrtschule in Wustrow +++

07.02.2018

Anfang April nimmt der neue Senat der Uni seine Arbeit auf. In den letzten Wochen stand er vor allem wegen der Debatte um den Uninamen im Mittelpunkt. Die OSTSEE-ZEITUNG fragt wiedergewählte und neue Senatoren, welche Themen nun wichtig werden.

08.02.2018

Der ehemalige Leiter des Greifswalder Plattenwerkes hat von 1969 bis 1989 die Entwicklung des Betriebes und die der Stadt im Foto festgehalten. Die aussagekräftigsten Bilder hat er digitalisiert und der Stadt vermacht. Die plant eine Ausstellung.

08.02.2018

Bei jedem fünften Einsatz im Landkreis Vorpommern-Greifswald sind die Rettungskräfte mehr als 15 Minuten bis zur Ankunft unterwegs. Das kritisieren Politiker. Gründe sind die langen Wege, Stau oder parallele Einsätze.

11.02.2018
Anzeige