Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Ölangriff auf das Haus der Markomannia
Vorpommern Greifswald Ölangriff auf das Haus der Markomannia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 25.02.2017

In der Nacht zum Freitag wurden die Fassade des Gebäudes Karl-Marx-Platz 12 besprüht und Fenster beschädigt. Das Haus ist der Sitz der Burschenschaft Markomannia Greifswald-Aachen.

Der beschmierte Eingangsbereich des Hauses. Quelle: Foto: Eob

Eine Fläche von 15 mal sechs Metern ist betroffen. Die benutzte Flüssigkeit ist vermutlich ölhaltig. Sie wurde durch Feuerlöscher aufgetragen. Ferner beschädigten die Rowdys fünf Fensterscheiben aus Sicherheitsglas. Feuerlöscher lagen noch am Tatort. Die Polizei geht davon aus, dass sich die Aktion zwischen 2 Uhr und 7.30 Uhr ereignete. Der Schaden wird auf mehr als 10000 Euro geschätzt. Da unter anderem auch eine Burschenschaft das Haus nutze, könne eine politisch motivierte Tat nicht ausgeschlossen werden, so die Polizei. Deshalb ermittele der Staatsschutz.

Diese Greifswalder Burschenschaft ist eine seit Mai 1990 schlagende Verbindung und hat ihre Wurzeln noch in der DDR. 1987 gründeten sechs Medizinstudenten die Markomannia. Seit 1991 gehört die Korporation zur Deutschen Burschenschaft. Kritiker werfen ihr immer wieder Kontakte zur rechten Szene vor.

Es war bereits der dritte Angriff auf das Haus. 2016 wurde das Gebäude unter Wasser gesetzt. Weil schon Pflastersteine aufs Haus geworfen wurden, wurde Sicherheitsglas eingesetzt. Die Altherrenschaft (Altmitglieder der Verbindung) vermutet einen Zusammenhang zum Engagement der Burschenschaft für Ernst Moritz Arndt. Sie wolle nun mit einem Banner am Haus – vielleicht einem Arndtzitat – Flagge zeigen. Für Hinweise auf die Täter setzt die Altherrenschaft eine Belohnung von 5000 Euro aus. Zeugen werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg ☎ 0395/55822224, die Internetwache www.polizei.mvnet.de oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

eob

Mehr zum Thema

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Redaktions-Telefon: 03 834 / 793 687, Fax: - 684 E-Mail: lokalredaktion.greifswald@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 9.30 bis 19 Uhr, Sonntag: 10 bis 17 Uhr.

25.02.2017

52 Schüler knobeln seit gestern am Humboldtgymnasium / Die Besten qualifizieren sich für die Bundesmatheolympiade

25.02.2017

„Man makt wat dörch“, säd dei Voß, dor harr hei sik mit siene Vössin sträden, wiel hei nicks tau fräten mit na Huus bröcht harr. Dorbi wier hei den ganzen Dach up dei Poten wäst.

25.02.2017
Anzeige