Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Ortseinfahrt Lubmin bekommt Kreisverkehr

Lange gefordert - jetzt klappt's: Ortseinfahrt Lubmin bekommt Kreisverkehr

Die viel befahrene Kreuzung auf der Landesstraße 262 am Ortseingang von Lubmin, ein Unfallschwerpunkt, wird endlich ausgebaut. Das Straßenbauamt Neustrelitz hat bereits die Planung in Auftrag gegeben. Im kommenden Jahr sollen die Arbeiten beginnen.

Voriger Artikel
Farbanschlag auf Burschenschafterhaus
Nächster Artikel
Prerow: Frischer Fisch und Seebrückenromantik

Die Kreuzung am Ortseingang Lubmin auf der L 262 soll im kommenden Jahr als Kreisverkehr ausgebaut werden.

Quelle: Meerkatz Cornelia

Lubmin. Auf der Landesstraße 262 am Ortseingang von Lubmin entsteht ein Kreisverkehr. Das hat das zuständige Straßenbauamt Neustrelitz festgelegt. Seit vielen Jahren fordern das Gemeindevertreter und Einwohner, aber auch viele Urlauber. Selbst die Polizei hat immer wieder betont, dass an dieser Stelle, wo aus Richtung Wusterhusen zudem die Kreisstraße 23 einmündet, ein Kreisverkehr sinnvoll wäre. Denn es häufen sich die Unfälle. Mindestens einmal im Monat kracht es dort, bestätigt der Sprecher der Polizeiinspektion Anklam, Axel Falkenberg.

Planungen haben bereits begonnen

Die Unfälle passieren meist, weil Verkehrsteilnehmer Vorfahrten nicht beachtet hatten. Da über die L 262 auch der Verkehr Richtung Industriegebiet Lubminer Heide rollt und ständig zunimmt, sehen sich die verantwortlichen Behörden zum Handeln gezwungen. Sie haben deshalb den Bau des Kreisverkehres  in die vordere Priorität eingeordnet. Die Planungen haben bereits begonnen. Als realistischer Termin für den Baubeginn wird Mitte kommenden Jahres angesehen. In der Gemeinde Lubmin sind die Pläne zum Kreisverkehr mit großer Freude aufgenommen worden.

Radweg aus Wusterhusen wird eingebunden

Das Straßenbauamt Neustrelitz möchte beim Bau des Kreisels große Nägel mit Köpfen machen: Es soll zum einen der aus Richtung Wusterhusen kommende Radweg bis zum Radweg entlang der L 262 verlängert und eingebunden werden. Zum anderen soll auch der Bahnübergang neu ausgebaut werden und keine Gefahr mehr für Kraftfahrer darstellen. Dazu müssen aber Gespräche mit der Bahn geführt werden. Beim Straßenbauamt ist man zuversichtlich, dass alle Fragen geklärt werden können.

Meerkatz Cornelia

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lohme

Holz-Glas-Konstruktion soll alte Kindertagesstätte ersetzen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.