Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern 1,4 Millionen Euro für Gützkows Schule
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern 1,4 Millionen Euro für Gützkows Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 01.04.2016

Die Planung steht. Und auch die Finanzierung: Die unter Platznot leidende Grund- und Regionalschule „Am Peenetal“ in Gützkow erhält ein zusätzliches Gebäude. Errichtet wird es auf dem einstigen sogenannten Festplatz der Kleinstadt unmittelbar neben dem Schulkomplex in der Mascowstraße.

Die Kommune hat die Fläche kostenlos an das Amt Züssow (Schulträger) übertragen, um den dringend benötigten Neubau schneller und kostengünstiger auf den Weg zu bringen. Schwerwiegender als dieses Entgegenkommen jedoch ist die Bereitschaft der Landesregierung, 1,3 Millionen Euro beizusteuern. Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) kam gestern persönlich nach Gützkow, um den Bewilligungsbescheid an Jutta Dinse (parteilos), Gützkows Bürgermeistern und zugleich Vorsteherin des Amtes Züssow, zu übergeben.

Die Gesamtkosten für das Vorhaben belaufen sich auf 1,44 Millionen Euro: Das Amt selbst hat davon „gerademal“ 128000 Euro aufzubringen. Den riesigen Rest stellen das Innenministerium (350000 Euro als kommunale Investitionsförderung) und das Landwirtschaftsministerium (knapp eine Million Euro aus dem Fördertopf zur Entwicklung des ländlichen Raums) bereit.

Entstehen soll ein Flachbau mit vier Klassenräumen für Grundschüler, einer Aula, einem Lehrerzimmer, Abstellraum und sanitären Einrichtungen. „Wir möchten ihn mit Beginn des Schuljahres 2017/18 in Betrieb nehmen“, erklärte Jutta Dinse gestern.

Im 1972 gebauten und 1998/99 aufwendig sanierten Gützkower Schulkomplex werden sowohl die Grundschul-, als auch die Regionalschulklassen unterrichtet: „23 an der Zahl, in den Klassenstufen fünf und sechs sind wir vierzügig“, verdeutlicht Schulleiter Ulf Hadrath. An Platz, fügt er hinzu, mangele es seit Jahren.

Lange konnte die Schule Räume im nahegelegenen Kindergarten nutzen und dort zwei Grundschulklassen unterrichten. Auf diese Weise bekam sie ihr Problem in den Griff. 2014 allerdings kündigte der Kita-Betreiber, der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), die Nutzung von Räumen in der Tagesstätte auf. Die Nachfrage nach Kitaplätzen in Gützkow sei gestiegen, hieß es zur Begründung. Um die beiden Grundschulklassen aufzunehmen, die zuvor im Kindergarten waren, schaffte das Lehrerkollegium einen Fachraum für Biologie und einen Klassenraum ab.

2015 entschied der Ausschuss des Amtes Züssow, eine Lösung anzustreben, die das Raumproblem der Schule endgültig behebt. Dass es so schnell geht, mag nun manchen überraschen.

Schulleiter Ulf Hadrath dankte gestern allen Mitarbeitern der Amtsverwaltung, die maßgeblich dazu beigetragen haben. Womöglich hat auch er selbst der Angelegenheit ein wenig auf die Sprünge geholfen.

Als Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) im Oktober 2014 eine Bürgersprechstunde in Gützkow abhielt, nahm Hadrath die Gelegenheit beim Schopfe, um ihn auf die Platznot der Bildungseinrichtung hinzuweisen. Es gehe nicht nur um die Peenetalschule, machte er damals deutlich. Die Vielzahl der Klassen im Haus sichere auch dem Gützkower Gymnasium einen entsprechenden Zulauf.

Beide Häuser erfahren inzwischen auch Zuspruch von Familien aus dem Raum Jarmen und Görmin (Amt Peenetal-Loitz). Eine Verbesserung der räumlichen Bedingungen werde den Schulstandort stärken, betonte Till Backhaus gestern.

Von Sven Jeske

Die Rotwildhegegemeinschaft „Zwischen Peene und Ryck“ führt heute ihre jährliche Mitgliederversammlung durch.

01.04.2016

Der via reise verlagBerlin hat den ersten gedruckten Reiseführer speziell für das Stettiner Haff herausgegeben.

31.03.2016

Am 8. April ist die Bestsellerautorin gleich zweimal zu erleben — Für beide Veranstaltungen gibt es noch Karten

31.03.2016
Anzeige