Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern 150 Weidmänner feierten bis in den Morgen
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern 150 Weidmänner feierten bis in den Morgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 01.04.2014

Jäger sind ein feierwütiges Völkchen: Das machte der Kreisjägerball in Liepen deutlich. Bis in die Morgenstunden feierten und tanzten 150 Gäste ausgelassen im Festsaal des Restaurants „Am Peenetal“. Organisiert hatten die große Sause Jägerin Doris Abraham aus Jarmen, Wilhelm Schröter aus Mönkebude und Vorsitzender der Jägerschaft Uecker-Randow sowie Unternehmer und Hobbyjäger Jan Poleske aus Anklam. „Wir feiern schon zum 4. Mal den Kreisjägerball und sind begeistert, dass so viele dabei sind“, freute sich Abraham. Zur illustren Gästeschar zählte neben Anklams Bürgermeister Michael Galander auch Kreistierarzt Dr. Holger Vogel. Laut Wilhelm Schröter wurde der Abend auch genutzt, um Gespräche über anstehende Aufgaben zu führen. Eines der angesprochenen Probleme seien Wildschäden, die im vergangenen Jahr erheblich zugenommen hätten.

Michael Pracht aus Greifswald, der im Kreis zahlreiche Pflegeeinrichtungen betreibt, frönt in seiner Freizeit ebenfalls der Jagd in der Nähe von Groß Kiesow. Er war mit seiner Frau Sandra auf dem Ball und amüsierte sich prächtig. Sandra Pracht war es auch, die an dem Abend am meisten Fingerspitzengefühl unter Beweis stellen musste: Beim Öffnen von gut 40 Tombolalosen. Die kleinen Papierschnipsel — passend zum Jägerball in der Farbe grün — bescherten der jungen Frau kurz nach Mitternacht allerdings großes Glück, denn sie gewann den Hauptpreis des Abends, eine nagelneue Kanzel.

Seit gestern steht sie im Wald zwischen Greifswald und Groß Kiesow und wurde bereits von den beiden Söhnen des Hobbyjägers ausgiebig begutachtet — und für gut befunden.



Cornelia Meerkatz

Die Gemeinde reagiert mit Verbotshinweisen. Der zwei Kilometer lange Holzpfad steht kurz vor der Fertigstellung.

01.04.2014

Gerademal zweieinhalb Kilometer trennen Lubmin von der Grundschule in Wusterhusen: kein weiter Weg für die Erst- bis Viertklässler aus dem Seebad.

01.04.2014

Für ihre Kinder zogen Thomas und Tatjana Aßmann nach Vorpommern — und durchlebten einen Albtraum.

29.03.2014
Anzeige