Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern 30-Jährige ist neue Leiterin der Heimvolkshochschule
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern 30-Jährige ist neue Leiterin der Heimvolkshochschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 28.04.2016
Leiterin Stephanie Trappe (rechts) im Gespräch mit Heidemarie Köhn, Vorsitzende des Schul-Betreibervereins. Quelle: jes
Lubmin

Wechsel an der Spitze der Lubminer Heimvolkshochschule. Die wird jetzt von der erst 30-jährigen Stephanie Trappe geleitet. Die junge Frau war erst im August des vergangenen Jahres als pädagogische Mitarbeiterin eingestellt worden. Dass sie acht Monate später vom Betreiberverein mit der Führung des vorpommernweit einzigartigen Bildungshauses betraut wurde, hängt mit einem bedauerlichen Umstand zusammen. Anfang des Jahres hatte sich die langjährige Leiterin der Einrichtung, Birgit Eckert, aus gesundheitlichen Gründen einer Kur unterzogen. Bis heute ist sie nicht vollständig genesen. Ob und wann sie zurückkehrt, weiß derzeit niemand. Stephanie Trappe weist darauf hin, dass sie die ihr übertragene Funktion bis auf weiteres befristet ausübt. Kaum in Amt und Würden sah sie sich einem Jubiläum gegenüber. Die Heimvolkshochschule wurde dieser Tage 25 Jahre alt, weshalb es einen „Tag der offenen Tür“ und einen Empfang gab.

Mehr Angebote für Leute mittleren Alters wären gut.“Stephanie Trappe, Schulleiterin

Die der Lubminer Einrichtung zugrunde liegende Idee hat ihre Wurzeln in Dänemark. Dort war 1844 die erste Heimvolkshochschule gegründet worden. Sie bot Bildungskurse für Erwachsene mit Unterkunft und Verpflegung. Während eines Aufenthalts in Dänemark 1990 lernte Gerhard Dallmann, ein Greifswalder Pfarrer, den in Ostdeutschland bis dahin unbekannten Schultyp kennen. Die Idee, das Lernen mit einem Freizeitaufenthalt auf dem Land zu verbinden, gefiel ihm so gut, dass er sie Zuhause weiterempfahl. Noch im selben Jahr, am 26. November, stimmte der damalige Kreistag Greifswald-Land dem Ansinnen zu. Kurz darauf wurde ein Verein aus der Taufe gehoben. Für die Heimvolkshochschule wurde ein ehemaliges Ferienheim in Lubmin erworben. Der damalige Landkreis übernahm dazu eine Bürgschaft. Am 17.

April 1991 startete der Schulbetrieb. Das erste Seminar hielt — Pfarrer Dallmann.

Tausende Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche haben die Lubminer Heimvolkshochschule seitdem besucht. Sie nahmen an Kursen und Seminaren teil, an Workshops und Ausflügen. Hier wurden Freundschaften geknüpft, hier treffen sich Familienverbände, begegnen sich Heranwachsende aus dem In- und Ausland. Stephanie Trappe will daran anknüpfen. In Leipzig studierte sie Ägyptologie sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften. Später arbeitete sie als Museumspädagogin im Saarland. In den Norden zog es die junge Frau des Partners wegen, der hier Arbeit fand. Die Lubminer Heimvolkshochschule biete phantastische Bedingungen, findet sie. Wichtig sei es, Menschen für diese Einrichtung zu interessieren. „Wir haben schon viele Angebote für Senioren und Jugendliche. Ich fände es spannend, zudem mehr Menschen mittleren Alters für uns zu gewinnen.“ Denkbar wären etwa Kurse zur Stressbewältigung für Mitarbeiter von Unternehmen. „Das ist im Kommen und andernorts schon gang und gäbe.“

Von Sven Jeske

Die Arbeiten sollen bis Juli andauern

28.04.2016

Mit vier neuen Ausstellungen wartet das Till-Richter-Museum im Schloss Buggenhagen bei Lassan auf.

27.04.2016

Im Sommer wird das Kaiserbad für drei Tage unter Piratenflagge stehen. Vom 19. bis 21. Juli gibt es auf dem Heringsdorfer Sportplatz eine Neuauflage des „Usedomer Piratenspektakels“.

27.04.2016