Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
50 Kinder im Gesundheitscheck

Karlsburg 50 Kinder im Gesundheitscheck

Am Klinikum Karlsburg beginnt heute ein Ferienlager für junge Diabetiker

Karlsburg. Heute werden rund 50 Kinder und Jugendliche mit Diabetes zu einem zwölftägigen Aufenthalt im Klinikum Karlsburg erwartet. Die Sechs- bis 16-Jährigen erfahren einen ausführlichen Gesundheitscheck, werden sich Wissen über ihre Erkrankung aneignen und gemeinsam mit den anderen ihre Freizeit verbringen.

 

OZ-Bild

Ferienaufenthalt im Krankenhaus: In Karlsburg kein Problem.

Quelle: ap

„Die Diagnose Typ-1-Diabetes ist besonders für junge Patienten und ihre Eltern ein einschneidendes Erlebnis. Die Autoimmunerkrankung tritt zumeist überraschend auf und verändert das Leben“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Kerner, Direktor der Karlsburger Klinik für Diabetes und Stoffwechselerkrankungen. Täglich müsse Diabetikern das lebensnotwendige Insulin gespritzt werden, eine Heilung gebe es noch nicht. „Wichtig ist die optimale Einstellung des Stoffwechsels. Diese eröffnet jungen Menschen die große Chance, dass sie lange ein qualitätsvolles und beschwerdefreies Leben führen können.“ Der Aufenthalt während der Sommerferien biete sich an, meint Prof. Kerner. Zum einen falle für die jungen Patienten durch den Krankenhausaufenthalt kein Unterricht aus und zum anderen könnten sie sich auch untereinander intensiv austauschen, um mit der Erkrankung besser umgehen zu lernen.

Der Sommeraufenthalt der Kinder und Jugendlichen mit Diabetes im Klinikum Karlsburg hat eine lange Tradition, die auf das Jahr 1978 zurückgeht. Die Kurse haben sich bewährt, weil sie stets altersgerecht und auf spielerische Art und Weise praktisches Wissen über Diabetes vermitteln. Die jungen Patienten lernen, wie Ernährung, Sport, Bewegung oder auch Stress sich auf ihren Blutzucker auswirken. Der Spaß auf dem Sportplatz oder am Badesee kommt dabei nicht zu kurz.

Um Kinder und Jugendliche mit Diabetes noch besser ansprechen zu können, hat das Klinikum Karlsburg eine neue Homepage eingerichtet. Dort können sich junge Patienten ausführlich über die Erkrankung informieren und finden auch zahlreiche Fragen rund um den Alltag mit Diabetes beantwortet, von Ernährung, Berufschancen bis hin zu Sex.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Jedes Jahr sterben rund 1,1 Millionen Menschen an Aids. Die meisten Todesfälle wären jedoch vermeidbar. Bis 2030 soll die tödliche Epidemie endlich gestoppt werden. Ist das realistisch?

mehr
Mehr aus Ostvorpommern
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.