Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Ärger um das Piratenspektakel in Heringsdorf
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Ärger um das Piratenspektakel in Heringsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.04.2016

Im Sommer wird das Kaiserbad für drei Tage unter Piratenflagge stehen. Vom 19. bis 21. Juli gibt es auf dem Heringsdorfer Sportplatz eine Neuauflage des „Usedomer Piratenspektakels“. Bevor die Seeräuber aber ihr Lager aufschlagen, gibt es Ärger. Rund 63 000 Euro soll das Fest den Eigenbetrieb Kaiserbäder kosten, wie am Montagabend im Eigenbetriebsausschuss bekannt wurde. „Wir überlegen Jahr für Jahr, wie wir finanziell das Musikfestival stemmen, und dann geben wir 63000 Euro für ein Piratenfest aus. Das ist einfach Wahnsinn, das geht nicht“, machte Helmut Friedrich (UWG) seinem Ärger Luft. Gemeindevertreter Matthias Mantei (CDU) legte nach: „Das ist erschreckend.“ Deshalb wurde Kurdirektor Thomas Heilmann aufgefordert, mit den Dienstleistern für das Fest zu verhandeln, um die Kosten zu drücken. Am Montag war zunächst die Rede von einer Refinanzierung in Höhe von bis zu 15 000 Euro. Gestern machte Heilmann eine neue Rechnung auf: „Die Kosten für das Event sind geringer, bei der Refinanzierung legen wir zu, so dass uns am Ende die drei Tage rund 38 000 Euro kosten.“ Bis 2011 fand das Piratenspektakel acht Jahre lang regelmäßig statt.

Von hni

Mit vier neuen Ausstellungen wartet das Till-Richter-Museum im Schloss Buggenhagen bei Lassan auf.

27.04.2016

Damit hatte wohl niemand mehr gerechnet: Länger andauernder Schneefall weckte im Greifswalder Umland gestern Vormittag noch einmal Erinnerungen an den längst vergangen geglaubten Winter.

27.04.2016

Gemeinde ist im Gespräch mit möglichen Investoren/ Seit Freitag gehört das Seebad dem Bäderverband des Landes an

27.04.2016
Anzeige