Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Ausstellung erinnert an Bombardement auf Swinemünde
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Ausstellung erinnert an Bombardement auf Swinemünde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 02.03.2016

Mit einer neuen Dauerausstellung erinnert die Kriegsgräberstätte Golm auf der Insel Usedom an die Bombardierung von Swinemünde am 12. März 1945. Damals warfen amerikanische Flugzeuge mehr als 3000 Sprengbomben über der mit Flüchtlingen gefüllten Stadt ab. Bei dem Luftangriff der 8. US-Air-Force starben unterschiedlichen Schätzungen zufolge zwischen 8000 und 23 000 Menschen. Die Mehrzahl der geborgenen Opfer wurde auf dem stadtnahen Berg Golm beigesetzt, da in Swinemünde selbst der Grundwasserspiegel derart hoch war, dass keine Massengräber angelegt werden konnten. Die neue, deutsch-polnische Dauerausstellung im Infopavillon der Kriegsgräberstätte zeigt die Geschehnisse der Bombardierung aus den Blickwinkeln unterschiedlicher Menschen. Im Mittelpunkt stehen betroffene Personen, die durch Erinnerungsberichte und Zeugnisse präsentiert werden. Zudem lenkt die Ausstellung den Blick auf die komplexe Geschichte des Bombenkriegs und der Gewalterfahrungen des Zweiten Weltkriegs. Eröffnet werden soll die Ausstellung im Rahmen einer Gedenkveranstaltung am 12. März, dem 71. Jahrestag des Bombardements.



OZ

In Plöwen bei Löcknitz sollen anerkannte Asylbewerber fast 600 Euro für einen Schlafplatz zahlen / Beim Landkreis reagiert man entsetzt

02.03.2016

Die Kreismusikschule will beim Landeswettbewerb punkten

02.03.2016

Durch eigene Tatkraft zum selbstgebauten Kanu: Ein Workshop zu Pfingsten in Gützkow-Fähre soll es möglich machen. Der Berliner Nikola Raspopovic (41, im Bild) bietet ihn an.

01.03.2016
Anzeige