Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Bäume säumen jetzt neuen Radweg

Lubmin Bäume säumen jetzt neuen Radweg

Zwei Jahre nach der Fertigstellung des neuen Radweges zwischen Vierow und Lubmin hat das Land als Bauherr ein weiteres Versprechen eingelöst: Auf dem zweieinhalb Kilometer langen Abschnitt wurden 392 Bäume gepflanzt. Die Kosten dafür betragen 120 000 Euro, die das Land MV trägt.

Voriger Artikel
Stadt zahlt Zuschuss für teure Krippenplätze
Nächster Artikel
Behrenhoff: Kirche im Oktober fertig

Beidseits des neuen Radweges wurden 400 Bäume gepflanzt. Maria und Peter Peters aus Rheda-Wiedenbrück gefällt es.

Quelle: Foto: Cornelia Meerkatz

Lubmin. Zwei Jahre nach der Fertigstellung des neuen Radweges zwischen Vierow und Lubmin entlang der Landesstraße 262 hat das Land als Bauherr ein weiteres Versprechen eingelöst: Auf dem zweieinhalb Kilometer langen Abschnitt wurden in diesem Frühjahr im Auftrag des Straßenbauamtes Neustrelitz 392 hochstämmige Bäume beidseits der Straße gepflanzt. Die Kosten dafür betragen 120000 Euro, die das Land MV trägt.

Wie der Leiter des Straßenbauamtes, Dr. Andreas Herold, mitteilte, sei die Baumpflanzung eine Kompensationsmaßnahme für andernorts gefällte Alleebäume. Die Anklamer Landschaftsbau & Kommunalservice GmbH, die im Rahmen einer Ausschreibung für die Arbeiten den Zuschlag erhielt, pflanzte hauptsächlich Spitzahorn der Sorten „Cleveland“ und „Royal Red“. Es kamen zudem Silberlinden, schmalkronige Mehlbeeren, echter Rotdorn und Säuleneichen in die Erde. „Nach Ablauf einer dreijährigen Fertigstellungs- und Entwicklungspflege, die durch den Auftragnehmer geleistet wird, gehen die Bäume in die Unterhaltungspflicht des Straßenbauamtes Neustrelitz über“, sagt Herold.

Der 2015 entstandene Radweg schloss endlich die Lücke im Wegenetz zwischen Greifswald und dem Seebad. Da er am Lubminer Wohngebiet Teufelstein endete, beabsichtigte das Land, ihn bis zur offiziellen Ortseinfahrt Lubmin zu verlängern. Im vergangenen August wurde dann auch der 1,4 Kilometer lange Abschnitt zwischen dem Wohngebiet und der Ortseinfahrt Lubmin eingeweiht.

Seit der Inbetriebnahme wird der Radweg sowohl von vielen Urlaubern als auch von Einheimischen genutzt. Anna und Waldemar Wolf aus Nordrhein-Westfalen machen gerade eine Woche Urlaub in Freest und waren auch mehrfach auf dem Radweg unterwegs. „Das ist eine tolle und vor allem sichere Verbindung“, loben sie. Nicht überall hätten sie während ihres Urlaubs Radwege in so gutem Zustand vorgefunden, wie hier“, fügen sie an. Durchschnittlich mehr als 6000 Kraftfahrzeuge täglich ermittelten Fachleute auf dem Straßenabschnitt zwischen Vierow und Lubmin. Der neue Radweg trägt nach Aussage des zuständigen Ministeriums definitiv zu einer höheren Verkehrssicherheit bei. Gut eine dreiviertel Million Euro hat das Land investiert, um diesen Abschnitt bauen zu lassen. Der 2,50 Meter breite und asphaltierte Radweg verläuft entlang der nördlichen Seite der Landesstraße – nun komplettiert durch die fast 400 Hochstämme beidseitig der Straße.

Von einem Radweg entlang der Landesstraße träumten Lubminer bereits in den 1990er Jahren. Im Gespräch war nach Aussage des früheren Seebad-Bürgermeister und heutigen CDU-Bundestagsabgeordneten Matthias Lietz ein Küstenradweg. Weil die EU das Vogelschutzgebiet „Greifswalder Bodden“ auswies, war der Plan hinfällig. Unterdessen hegt Lubmins Bürgermeister Axel Vogt (CDU) noch immer die Hoffnung, dass eines Tages ein Radweg von Brünzow nach Vierow hinzukommt und man so ohne Umwege direkt von Greifswald nach Lubmin radeln kann.

So radelt’s sich leicht

Jetzt kommen Radler auf diesen Wegen ins Seebad:

Von Greifswald verläuft ein Radweg bis hinter Kemnitz. Von dort gelangen Radler über Neuendorf auf einem Radweg bis Loissin und weiter auf einer wenig befahrenen Asphaltstraße nach Gahlkow. Von Gahlkow wiederum führt ein guter Weg bis Vierow, wo der neue Radweg beginnt, der nach Lubmin verläuft.

Cornelia Meerkatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Die Bundesstraße 110 kurz vor der Zecheriner Brücke: Links und rechts der Straße befinden sich wiedervernässte Flächen.

Weil die Straße bei Zecherin bereits mehrfach über- und unterspült wurde, fordert die SPD-Kreistagsfraktion eine sofortige Untersuchung der B 110. Es handelt sich um einen Streckenabschnitt, der inmitten der maritimen Ausgleichsfläche für den Bau der Ostseepipelines liegt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ostvorpommern
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.