Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Bürger fordern Sanierung der Dorfstraße

Leist I Bürger fordern Sanierung der Dorfstraße

Der Betonweg in Leist I ist verschlissen / Kleine Reparaturen bringen nichts mehr sagen Anwohner

Voriger Artikel
Rot-Kreuz-Verband eröffnet Tagespflege in Lubmin
Nächster Artikel
Feuerwehreinsatz im Klinikum Karlsburg

Die Betonstraße, die durch Leist I führt, ist völlig verschlissen und voller Löcher.

Quelle: Eckhard Oberdörfer

Leist I. Die Einwohner von Leist I haben die Nase voll. Seit Jahren verfällt ihre Dorfstraße. Durchgeführte Reparaturen verbessern den Zustand nur für kurze Zeit.

Straßentechnisch sind wir ein Rest der DDR.“Sigrid Biffar, Einwohnerin

Die Bürger fordern jetzt eine kurzfristige Generalreparatur. „Wenn ein Lkw oder der Schulbus vorbeifährt, klappern die Gläser im Schrank“, sagt Robert Drews. Das dürfe nicht so weitergehen. Bei Stefan Zobel, dessen altes, auf Feldsteinen gegründetes Haus nur zwei Meter von der Straße entfernt steht, sind Schäden am Gebäude sichtbar. Einen Bürgersteig gibt es nicht. Schon wenn ein Mittelklassewagen vorbeifahre, seien im Haus Vibrationen zu spüren, so Zobel.

„2011 hat Landrätin Barbara Syrbe versprochen, dass diese Kreisstraße 2012 gemacht wird“, ergänzt Sigrid Biffar. Es sei absolut frustrierend, dass das nur heiße Luft war. „Wir wurden abgehängt.

Straßentechnisch sind wir einer der letzten Reste der DDR“, schätzt sie ein. Das einzige, was wirklich passierte, war die Sperrung des Abschnitts der Kreisstraße VG 2 zwischen Neuenkirchen und Leist II, nachdem sich eine Ausbesserung mit Schotter und Granulat als Flop erwies. Nach Leist I muss man seither eine Umleitung nutzen.

Sigrid Biffar hat sich schon in der Vergangenheit für eine Sanierung der Straße engagiert. Aber „um gegen die Inkompetenz der Politiker vorzugehen, ist mir meine Lebenszeit zu schade“, sagt sie jetzt. Es mag Sachzwänge geben, sagt sie, aber Politiker sollten Lösungen finden und sich nicht herausreden.

Der Hintergrund: Grundsätzlich will Vorpommern-Greifswald eine 5,50 Meter breite Straße ab Neuenkirchen bauen. Doch das dafür nötige Planfeststellungsverfahren ist nicht abgeschlossen. Aktuell laufen nach Auskunft des Landratsamtes Klagen der Universität und zweier Agrarbetriebe gegen nötige Bodenabtretungen an der Strecke, um dort Bäume pflanzen lassen zu können und somit einen Ausgleich für Eingriffe in die Natur herzustellen (die OZ berichtete). Vor 2017 könnten die Baufahrzeuge daher nicht anrücken.

Diese Argumente kennen die Leister. „Darum muss die Ortsdurchfahrt als erstes in einen befahrbaren Zustand gebracht werden“, fordert Stefan Zobel. Befragte Anwohner wie Ute Marbach, Ingrid Müller, Burkhard Sibitzki oder Christa und Peter Schütt stimmen ohne zu zögern zu.

„Das in den letzten Jahren unprofessionell ausgeführte Ausflicken der Fahrbahn reicht nicht aus“, sagt Stefan Zobel. „ In der Vergangenheit war der Straßenzustand eine Woche nach der Reparatur derselbe wie davor und damit eine Verschwendung von Steuermitteln.“ Die Löcher und Rillen in der Betonstraße seien mittlerweile so tief, dass ihre Mutter nicht mehr mit ihrem Rollator auf die Straße könne, ergänzt Sigrid Biffar.

Zobel schlägt vor, dass die gesamte Betonstraße mit eine preiswerten dünnen Asphaltschicht in Kaltbauweise bedeckt wird, um die Unebenheiten auszugleichen. Nach seiner Recherche koste das nicht mal ein Drittel dessen, was die Aufbringung heißen Asphalts kosten würde.

Kreissprecherin Anke Radlof meint indes, dass es unwirtschaftlich sei, aufwendige Instandsetzungen vorzunehmen, wenn in den kommenden Jahren eine grundhafte Erneuerung der Straße geplant sei.

„Es wurden und werden Reparaturarbeiten durchgeführt“, betont sie. Das Straßen- und Wegegesetz Mecklenburg-Vorpommerns bestimme, dass der Landkreis die Kreisstraßen entsprechend seiner Leistungsfähigkeit zu unterhalten habe. Diese Leistungsfähigkeit sei „im hoch verschuldeten Landkreis Vorpommern-Greifswald leider nur sehr eingeschränkt gegeben.“

Eckhard Oberdörfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Ostvorpommern
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.