Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Wasserspielplatz fürs Naturparkhaus

Stolpe Ein Wasserspielplatz fürs Naturparkhaus

Das Peenetal-Besucherinformationszentrum in Stolpe soll noch attraktiver werden

Voriger Artikel
Austrittsdrohungen: Feuerwehr in höchster Not
Nächster Artikel
Alte Feldsteinscheune soll Vielen nutzen

2014 wurde das Besucherinformationszentrum für den Naturpark Peenetal in Stolpe eröffnet. 2015 besuchten es etwa 3000 Menschen.

Stolpe. Das Besucherinformationszentrum des Naturparks Peenetal in Stolpe soll noch in diesem Jahr um einen Wasserspielplatz für Kinder erweitert werden. Darüber hinaus sei beabsichtigt, das Areal mit einem Baumhaus und Büschen zu versehen, erläuterte Naturparkleiter Frank Hennicke. Voraussichtlich 2017 würden noch ausstehende Arbeiten am Außengelände des Zentrums beendet werden. Im vergangenen Jahr waren Parkplätze und eine Außenterasse am Naturparkhaus angelegt worden. Zudem entstanden ein Weg und ein kleiner Platz auf dem Außengelände.

OZ-Bild

Das Peenetal-Besucherinformationszentrum in Stolpe soll noch attraktiver werden

Zur Bildergalerie

Das Naturpark-Besucherzentrum war im Sommer 2014 in Betrieb genommen worden. Aus Geldmangel und nach einem Streit mit der Standortgemeinde hatte das Umweltministerium seinerzeit darauf verzichtet, mit dem 1,2-Millionen Euro teuren Ausstellungs-, Seminar- und Verwaltungshaus auch dessen Umfeld fertigzustellen. Eigentümerin des Grund und Bodens am Naturparkhaus ist die Gemeinde Stolpe. Sie ließ

das Verwaltungs- und Besucherzentrum bauen, nachdem Umweltminister Till Backhaus (SPD) 2011 entschieden hatte, das kleine Peenedorf zum Naturparksitz zu machen. Für Stolpes Bürgermeister Marcel Falk lag die Sache damals klar auf der Hand: Für die Umfeldgestaltung, stellte er klar, sei das Ministerium zuständig. So stehe es im Mietvertrag, den das Land unterzeichnet habe. Vorschläge des Ministeriums, die Fläche am Naturparkhaus abweichend von den eigentlichen Plänen wenigstens provisorisch herzurichten, waren von der Gemeindevertretung zunächst abgelehnt worden. Nach zähem Verhandeln hatten sich beide Seiten schließlich auf die schrittweise Gestaltung des Geländes in mehreren Jahresscheiben geeinigt.

Ungeachtet der noch ausstehenden Arbeiten erfährt das Besucherinformationszentrum offenbar Zulauf. Gut 3000 Menschen hätten es im vergangenen Jahr aufgesucht, schildert Frank Hennicke. Etwa die Hälfte von ihnen hätten an Führungen und Vorträgen teilgenommen. Stolpe habe sich als richtiger Standort für diese Einrichtung erwiesen. Das Naturparkzentrum bereichere das Angebot in dem Dorf einerseits; andererseits profitiere es von der Flusslage und der publikumswirksamen Infrastruktur des Ortes. Der bietet nicht nur einen modernen Wasserwanderrastplatz mit Kanuverleih und Zeltwiese, sondern auch ein hochpreisiges Hotelrestaurant und eine Gaststätte mit Außenterrasse in Sichtweite der Peene. Die erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei Ausflüglern und Urlaubern, was auch die sechs Angestellten der Naturparkverwaltung zu spüren bekommen: „Wir geraten an unsere Leistungsgrenze“, sagt Frank Hennicke. Entlastung verspricht er sich vom Bundesfreiwilligendienst: „Wir suchen dringend jemanden, der 25 Stunden pro Woche bei uns arbeitet.“ Fachliches Wissen setze man nicht voraus. Umsomehr ein sicheres Auftreten vor Menschen. Der Betreffende sollte reden und mit Publikum umgehen können.

Kunst im Besucherzentrum

Erstmals in seiner noch sehr jungen Geschichte ist das Naturparkhaus nunmehr auch Ausstellungsgebäude für Kunst. Ein Maler aus Rostock zeigt hier 18 Bilder, deren Motive Bezug zum Peenetal haben. „Bis Ende September schmücken sie unsere Räume. Ich hoffe, dass wir weitere Künstler für unser Haus interessieren können“, sagt Naturparkleiter Frank Hennicke. Seiner Meinung nach ist das Besucherzentrum „ein guter Ort dafür“. „Natur und Kunst“, findet Hennicke, „schließen sich nicht aus. Beide verbindet das Element der Ästhetik.“

Künstler, die Interesse daran haben, ihre Arbeiten (Malerei, Grafik, Bildhauerei) in Stolpe auszustellen, wenden sich direkt an die Naturparkleitung.

Kontakt: poststelle-pee@lung.mv-regierung.de oder ☎ 039721/ 569290

Sven Jeske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Seedorf

Mehr als 40 Kameraden waren am späten Sonntagabend stundenlang im Hafen Seedorf im Einsatz / Polizei ermittelt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ostvorpommern
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.