Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Erntedankfest: Bald blickt MV nach Loitz
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Erntedankfest: Bald blickt MV nach Loitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:16 12.07.2013
Kulturelle Höhepunkte des Landeserntedankfestes werden die Auftritte des Polizeiorchesters Mecklenburg-Vorpommern sowie des Schlager-Duos Kathrin und Peter. Quelle: Fotos: OZ
Loitz

„Hier wächst was. . .“ Unter dieses Motto haben die Loitzer das Landeserntedankfest gestellt, das in ihrem Städtchen am 6. Oktober stattfinden und mehr als 10 000 Besucher anlocken wird. Und dieses Motto gilt auch für die Vorbereitungen, die bereits seit Februar laufen.

Mehrere Arbeitsgruppen wurden gegründet. Rund 70 Personen kümmern sich um Aspekte wie Sicherheit, Versorgung oder den Festumzug. Dafür, dass es noch drei Monate bis zum Termin sind, wurden schon beachtliche Fortschritte erzielt. Zum Beispiel beim kulturellen Teil, wie die stellvertretende Bürgermeisterin Gudrun Pollesch verkündet: „Das Bühnenprogramm steht!“ Für einen Auftritt an der Loitzer Marina wurden mehrere regionale Tanz- und Folkloregruppen wie die Sophienhofer Frauen und die Trachtengruppe Dargun engagiert. Aber auch überregional bekannte Musiker sind dabei, etwa das Landespolizeiorchester und das Schlager-Duo Kathrin & Peter. Die beiden Gute-Laune-Musikanten dürften vor allem Zuschauern des MDR durch ihre Auftritte in verschiedenen Sendungen bekannt sein.

Eine mittelalterliche Händlermeile samt Programm weist den Weg zur Bühne.

Zusätzlich werden mehrere Animateure für Kinder im Hafen sein und mit den jüngsten Besuchern zum Beispiel basteln. Animationen soll es aber auch für die Landwirte geben. „Wir haben viel vor“, sagt Pollesch. Eine davon: Bauernregeln vervollständigen. Eine andere: Kräfte messen. Wie das genau aussehen wird, verrät Pollesch aber noch nicht.

Wichtiger Bestandteil eines jeden Erntedankfestes ist der Festgottesdienst. Falls der Platz in der Loitzer Sankt-Marien-Kirche nicht ausreichen sollte, wird es eine Videoübertragung auf dem Vorplatz geben. Im Anschluss setzt sich dann der Umzug durch den Ort in Bewegung. Rund 40 Anmeldungen sind dafür bislang eingegangen. Macht auch die Stadt Loitz einen eigenen Wagen? „Darüber haben wir noch gar nicht gesprochen. Das ist aber eine gute Idee“, so die Organisatorin.

Danach sollen die Wagenbilder und vor allem ihre Technik in der Nähe des Hafens ausgestellt werden. Auch hierfür können sich noch Interessierte anmelden, wenn sie historische Landwirtschaftstechnik, beispielsweise alte Ackergeräte, zur Schau stellen möchten.

Auch wenn vieles schon in trockenen Tüchern ist: Leicht machen es sich die Loitzer mit der Vorbereitung nicht. Denn einen Tag zuvor stemmen sie auch noch ihren beliebten Pferdemarkt.

Dass das Landeserntedankfest in diesem Jahr in dem Pennestädtchen stattfindet, hat mehrere Gründe, wie Birgitt Hamm, Pressesprecherin des Landwirtschaftsministeriums, aufzählt: „Zum einen ist es ein schöner Ort mit eigener Kirche und nicht zu klein. Zum anderen wollten es die Loitzer selbst in die Hand nehmen. Das ist ein beachtlicher Kraftakt“, meint Hamm. „Bei ihnen passt einfach alles.“

Das überzeugt auch ihren Chef: Den 6. Oktober hat sich Landwirtschaftsminister Till Backhaus (CDU) für einen Besuch in Loitz reserviert.

Spendenaktion

30 000 Euro soll die Ausrichtung des Landeserntedankfestes kosten. Ein Drittel kommt vom Land. Der Rest sind Spenden. Landwirte, Gewerbetreibende und Privatpersonen sind aufgerufen, sich zu beteiligen.
Spenden an:
Stadt Loitz

Kontonummer: 330 002 376

Bankleitzahl: 150 502 00

Zahlungsgrund: Landeserntedankfest/ Name, Adresse

Spendenquittungen werden ausgestellt.

Kai Lachmann

Das Transit-Festival steigt am Sonnabend auf der Burg Klempenow, 40 Kilometer südlich von Greifswald. Sechs Bands stehen auf dem Programm,

12.07.2013

Seit einigen Monaten verstärken die beiden jungen Greifswalder Philipp Bruder (25) und Marcel Stark (21) das Team der hauptberuflichen Einsatzkräfte der Werkfeuerwehr der Energiewerke Nord (EWN).

12.07.2013

Kein leichter Job in Neu Boltenhagen: Bauarbeiter müssen ohne Kran arbeiten.

11.07.2013