Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Frostiges Vergnügen in Gützkow
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Frostiges Vergnügen in Gützkow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 14.02.2017
Den kleinen Teich im Park von Gützkow haben Karin (69) und Ulrich Hoppe (75), hier mit ihrem Hund Maylo, für sich entdeckt.

Kein anderes Gewässer im Umland von Greifswald bot Eisläufern in den vergangenen Tagen so viel Auslauf wie der auf einer Länge von 647 Metern und einer Breite von mehr als 340 Metern zugefrorene Gützkower Kosenowsee. Noch am Sonntag lockte er bis zu 100 Menschen an. Darunter unerschrockene wie Maria und Willi Aulrich (70 Jahre und 73 Jahre alt), die anders als die allermeisten nicht Schlittschuh liefen, sondern baden gingen. Immer wieder sonntags tun sie das, im Sommer wie im Winter.

Zur Galerie
Kosenowsee und Teich im Stadtpark wurden zu Eislaufflächen – Kälte weicht nun steigenden Temperaturen

Gefallen am Eis fand auch das Gützkower Ehepaar Karin (69) und Ulrich Hoppe (75). Gemeinsam mit seinem Hund Maylo schlitterte es bis gestern fast täglich über den kleinen Teich im Stadtpark. Seit seiner Kindheit ist Ulrich Hoppe begeisterter Schlittschuhläufer. Seine Schlittschuhe sind schon 50 Jahren alt und immer noch gut in Schuss. „Damals, in meiner Jugendzeit“, erzählt Hoppe, „spielte ich mit meinen Freunden oft Eishockey auf der zugefrorenen Peene. Sogar bis nach Stolpe waren wir auf Schlittschuhen unterwegs. Das war sehr gefährlich. Wir mussen aufpassen, nicht von einem Eisbrecher überrascht zu werden.“ Dass die Peene, mit 143 Kilometern drittlängster Fluss in MV, bei andauerndem Frost zufriert, ist so ungewöhnlich nicht. Schließlich hat sie über eine Länge von 75 Kilometern nur 30 Zentimeter Gefälle und damit eine kaum messbare Strömung.

Die Eiszeit geht nun erst einmal ihrem Ende entgegen. Schon heute liegt die Temperatur in und um Gützkow deutlich über dem Gefrierpunkt. Bis zu acht Grad Celsius sagt der Meteorologische Dienst für morgen und übermorgen voraus. Die Hoffnung der Hoppes erfüllt sich damit nicht. Das Paar aus Gützkow hatte sich weiterhin winterliche Kälte gewünscht, um auch an den kommenden Tagen mit seinem Hund über den Teich im Gützkower Stadtpark schlittern zu können.Beim Landkreis warnt man davor, die Wirkung der stark steigenden Temperaturen zu unterschätzen. Alle Eisflächen würden nun zunehmend unsicher und sollten deshalb nicht mehr betreten werden.

Thomas Buth

Mehr zum Thema

Der Landkreis Vorpommern- Rügen untersagt jetzt das Verbrennen von Pflanzen-Abfällen.

09.02.2017

Landkreis untersagt das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen

09.02.2017

Radfahrer sollen von Wiethagen in die Heide starten können

11.02.2017

Die evangelische Kirchengemeinde Züssow-Zarnekow-Ranzin erhält 5000 Euro von der Johannes-Bugenhagen-Stiftung für eine Begegnungsstätte.

14.02.2017

Premiere im Peenetal: Im Sommer sollen erstmals Künstler die Peene befahren und abends an öffentlichen Plätzen Vorstellungen geben.

14.02.2017

Volkssolidarität erwartet über 600 Teilnehmerinnen

11.02.2017
Anzeige