Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Ganzjährig Jagd aufs Wildschwein
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Ganzjährig Jagd aufs Wildschwein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.12.2016
Greifswald

Als Reaktion auf die in Polen grassierende Schweinepest hat das Landwirtschafts- und Umweltministerium das zeitweise Verbot von Treib- und Drückjagden auf Wildschweine ausgesetzt. Damit können Weidmänner im Landkreis dem Borstenvieh nun ganzjährig nachstellen. „Normalerweise sind Treib- und Drückjagden vom 11. Januar bis zum 31. Juli eines jeden Jahres verboten. Mit der jetzigen Ausnahmeregelung werden die Jagdbezirke im Landkreis bis zum 31. März 2019 komplett vom Verbot ausgenommen“, erläutert Kreissprecher Achim Froitzheim. Ziel der Regelung sei es, den Schwarzwildbestand im Grenzraum zur benachbarten Republik Polen deutlich zu verkleinern. So könnten möglicherweise bestehende Infektionsketten im Schwarzwildbestand für den Fall eines Ausbruchs der Schweinepest unterbrochen werden. „Eine effektive Bejagung lässt sich vor allem durch möglichst gemeinschaftliche und revierübergreifende Drückjagden erzielen“, weiß Froitzheim. Dabei seien anderweitig geltende Rechtsvorschriften, wie etwa die Jagd- und Schonzeiten oder der Elterntierschutz, strikt zu beachten.

Zu Beginn des Jahres hatte das Landwirtschaftsministerium sein Verbot von Treib- und Drückjagden im Landkreis schon einmal aufgehoben, um der schon damals in Polen vorherrschenden Schweinepest zu begegnen. Laut Kreisjägermeister Wolf-Dieter Schulz trug der Erlass dazu bei, mehr Schweine zu schießen. Genug, stellte er klar, seien es längst nicht gewesen. „Die Bestände“, so Schulz, „sind immer noch zu hoch.“ Um Jäger zu ermuntern, auch Frischlinge zu schießen, hat der Landkreis die Gebühr für die vorgeschriebene Frischlingsfleischuntersuchung auf Trichinellenbefall deutlich gesenkt.

jes

OZ

Mehr zum Thema

Sozialministerin Stefanie Drese (40, SPD) im OZ-Gespräch über Rente, Pflege-Probleme und Flüchtlinge.

17.12.2016

Miete muss selbstverständlich gezahlt werden. Der Vermieter hat allerdings auch die Pflicht, die Kontoeingänge sorgfältig zu überprüfen. In einem verhandelten Fall traf dies nicht zu, und die Vermieterin verlangte eine unrechtmäßige Nachzahlung.

19.12.2016

Wer auf der Baustelle Bauschutt trennt, spart. Aber selbst Bauherren, denen das zu lästig ist, dürfen nicht einfach alles in einen Container werfen. Gefährliche Schadstoffe müssen getrennt werden. Dazu gehören seit kurzem auch Dämmstoffe aus Styropor.

19.12.2016

Post an die Eltern: Neugeborenen-Studie SNiP: Unimedizin startet große Nachuntersuchung

21.12.2016

Das Hausgewässer der Kleinstadt fiel 2016 durch große Krautteppiche auf/ Nun fürchten Bürger, dass der See kippen könnte

21.12.2016

Beamte finden Transporter nahe der L 26 verlassen vor / Auf der Straße krachte es gestern erneut: 87-Jähriger übersah einen Lkw

21.12.2016
Anzeige