Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Hinrichshagen bekommt eine Kita
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Hinrichshagen bekommt eine Kita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.06.2017
Hinrichshagen

Mecklenburg-Vorpommerns Gemeindestärkungsgesetz lässt auch Hinrichshagen nicht wirklich eine Wahl. In ihrer jetzigen Struktur kann die Gemeinde nicht bestehen bleiben. Dersekow, Neuenkirchen und Levenhagen streben eine Großgemeinde Landhagen an.

Wo steht Hinrichshagen?

Marko Diedrich: Dass wir nicht allein bestehen können, ist uns klar. Über das Finanzausgleichsgesetz des Landes erhalten wir nicht genug Mittel. Hinrichshagen muss darum seinen Haushalt konsolidieren. Eine Großgemeinde aus allen Gemeinden des Amtes wollen wir nicht. Aber das Amt sollte bestehen bleiben.

Und was ist der Favorit Ihrer Gemeinde?

Diedrich: Weitenhagen ist an uns herangetreten. Wir beraten gemeinsam mit Diedrichshagen über eine Fusion unserer drei Gemeinden. Solche Lösungen sind auch für die anderen neun Kommunen im Amt vorstellbar. Wackerow ist nicht mehr mit eingerechnet, weil diese Gemeinde Ortsteil von Greifswald werden will. Das Amt könnte nach solchen kleineren Fusionen zu drei Gemeinden bestehen bleiben.

Hinrichshagen ist mit der Verwaltung so wie sie ist sehr zufrieden.

Eine Heirat mit Greifswald schließen Sie aus?

Diedrich: Nein. Wenn wir durch Gemeindezusammenschlüsse unsere Leistungsfähigkeit nicht auf Dauer erreichen können, dann bleibt das eine, aber unsere letzte Option. Ich befürchte, dass wir bei einer Eingemeindung nach Greifswald hintenan stehen würden. Die Stadt hat ganz andere Probleme als eine ländliche Gemeinde.

Und wie ist es mit der Verwaltung durch das Greifswalder Rathaus?

Dietrich: Ich kann mir nicht vorstellen, dass das besser und günstiger wäre als die Verwaltung durch das Amt Landhagen.

Haben Sie denn den Eindruck, dass Greifswald seinen Ortsteil Friedrichshagen vernachlässigt?

Diedrich: Das kann man nicht vergleichen. Hinrichshagen hat ja selbst insgesamt sechs Ortsteile, die wir in unserer Arbeit berücksichtigen.

Wie schätzen Sie die Zusammenarbeit mit der Kreisstadt ein?

Diedrich: Gut. Es laufen Gespräche. Wir sind unmittelbare Nachbarn, die Bebauungen gehen fast ineinander über. Da ist eine gute Zusammenarbeit wichtig.

Hat die Gemeinde noch Bauland?

Diedrich: Das Bebauungsgebiet Hinrichshagen Chausseesiedlung ist nahezu voll. Es gibt Lücken, in vielen Ortsteilen werden in diesen gegenwärtig neue Häuser gebaut.

Hinrichshagen muss 16 Kilometer Gemeindestraßen unterhalten. Eine Pflichtaufgabe genau wie die Feuerwehr. Planen sie 2017 Investitionen?

Diedrich: Wir haben 30000 Euro für die Straßenunterhaltung von der Feldsiedlung Richtung Heimsiedlung und in der Chausseesiedlung im Haushalt. Außerdem wollen wir 2017 mit Hilfe von Fördermitteln für eine LED-Beleuchtung in Hinrichshagen Hof II und im nächsten Jahr im Rest der Gemeinde sorgen. Außerdem sollen Löschteiche in Neu Ungnade und der Heimsiedlung wiederhergestellt werden.

Stimmt es, dass Hinrichshagen bald wie in DDR-Zeiten eine eigene Kindertagesstätte haben könnte?

Diedrich: Ja, vor kurzem hat sich ein Interessent bei uns gemeldet, der so ein Projekt verwirklichen möchte. Geplant sind eine Kita für 51 Kinder und eine Tagesbetreuung für 15 Senioren.

Seit zehn Jahren hat Hinrichshagen m Ortsteil Hof II ein neues schickes Gemeindezentrum. Wie wird das finanziert?

Diedrich: Die Kosten werden durch die Vermietung, zum Beispiel für Hochzeitsfeiern, gedeckt. Im letzten Jahr haben wir 10000 Euro für Sonnenschutz investiert.

Hinrichshagen leistet sich ein Begrüßungsgeld für Neugeborene. Soll es das trotz der finanziellen Engpässe weiter geben?

Diedrich: Ja, wir halten an der Zahlung von 200 Euro pro Kind fest. Das Begrüßungsgeld gibt es jetzt seit elf Jahren und ist ein Hinrichshäger Alleinstellungsmerkmal.

Was ist denn Ihr größter Wunsch für 2017?

Diedrich: Das ist die Weiterführung des Radweges von Greifswald Richtung Dersekow und weiter über Groß Zastrow bis nach Loitz. Mein zweiter großer Wunsch ist die Erhaltung des Amtes Landhagen.

Unsere Verwaltung ist modern. Auch wir Gemeindevertreter arbeiten papierlos, seitdem das Amt für uns neun Tablets angeschafft hat.

Interview: Eckhard Oberdörfer

Greifswalder Studie fand Überraschendes zum Thema Motivation heraus

09.06.2017

120 Greifswalder Lehramtsstudenten organisieren drei Tage lang den Alltag der Schule in Neuenkirchen

09.06.2017

Dat Läben is ümmer in Bewägung un kann sik von eenen Dach taun den annern Dach ännern. So kann dat in'n Läbensafloop lütte un ok groote Verännerungen gäben.

08.06.2017
Anzeige