Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Historische Kommission hat die „Schnute vull“
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Historische Kommission hat die „Schnute vull“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 05.11.2016
Es muss anders werden.“Nils Jörn, Vorstand

In der Historischen Kommission für Pommern gärt es. Die ehrenamtlichen Mitglieder beklagen hohe bürokratische Hürden für Fördermittel, extrem lange Bearbeitungszeiten von über einem Jahr und eine grundsätzliche Vernachlässigung des Landes am Meer. Schwerin fokussiere sich in der Geschichtsschreibung nur noch auf die 18 Prozent Pommerns, die nach 1945 bei Deutschland blieben und nun zu Mecklenburg-Vorpommern gehören. „In der Landesbibliothek werden nur Arbeiten erfasst, die Orte betreffen, die auf dem Gebiet des heutigen MV liegen“, nennt Kommissionsmitglied Dr. Haik Porada ein Beispiel.

„Wahrscheinlich trete ich bei der Neuwahl des Vorstandes am 16. November nicht mehr an“, sagt der Vorsitzende Horst Wernicke. Er ist Professor für Hansegeschichte an der Ernst-Moritz- Arndt-Universität. „Wir warten seit über einem Jahr auf Geld. Es gibt keine Begründung. Wir haben die Schnute vull.“

Wernickes Stellvertreter ist Dr. Nils Jörn. Er ist auch Vorsitzender der David-Mevius-Gesellschaft und als Wismarer Stadtarchivar ebenfalls Mitglied der Historischen Kommission für Mecklenburg.

Jörn hat es in diesem Monat bei der Eröffnung einer Ausstellung in Stralsund in Anwesenheit von OB Alexander Badrow (CDU) so formuliert: „Wir müssen uns in Erinnerung bringen, sehr selbstbewusst und mit pommerscher Hartnäckigkeit. Wenn es jetzt die kommenden fünf Jahre kulturpolitisch so weitergeht, blüht irgendwann auch der Raps nicht mehr und die Kraniche bleiben weg.“ Jörn hofft, dass es mit der neuen Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) besser wird. Als Landrätin von Nordwestmecklenburg habe er mit ihr gute Erfahrungen gemacht.

Finanziell geht es um 14000 Euro Zuschuss aus dem Landeshaushalt. Horst Wernicke kann nicht nachvollziehen, warum die seit langem übliche Förderung von Qualifizierungsarbeiten wie Dissertationen zur pommerschen Geschichte neuerdings als Weitergabe von Geld an Dritte gewertet werde. Da könne man sich noch helfen, indem ein Mitglied der Kommission die Arbeit betreue, es so zum Projekt der Historischen Kommission mache. Aber die wichtigen Projekte von Laien fielen nun unter den Tisch. Außerdem müssten nun immer Eigenanteile erbracht werden. Darum würden die ehrenamtlichen Kommissionsmitglieder für ihre Freizeitarbeit als Herausgeber Geld berechnen und darüber genau Buch führen. „Das sind 39,44 Euro pro Stunde. Da wiehert der Amtsschimmel.“ Auch für eine neue Internetpräsenz sollen Eigenanteile erbracht werden. Sein Wunsch an Birgit Hesse: Die Historische Kommission soll in voller Verantwortlichkeit des Vorstandes ihr Geld selbst verwalten können. Dabei müsse man ganz Pommern im Blick haben. Darum sollten weitere polnische Kollegen in die Kommission aufgenommen werden. „Wir tagen 2017 in Stettin“, erzählt Wernicke. Bis dahin sollte das passiert sein.

Der Sprecher des Schweriner Bildungsministeriums, Henning Lipski, weist die Kritik aus Vorpommern zurück. Die Unterlagen seien 2015 nicht vollständig gewesen und 2016 sei das wieder so. Man habe wiederholt die Regularien in Gesprächen erläutert. „Das Ausreichen von Steuermitteln erfolgt auf der Basis geltenden Rechts“, betont Lipski. „Von geltenden Regeln darf das Ministerium nicht abweichen.“ Dadurch, dass man die Veröffentlichung wissenschaftlicher Forschungsergebnisse der Region fördere, würdige man die Arbeit der Kommission.

„Das Land pflegt die deutsch-polnische Zusammenarbeit, sodass der Blick keineswegs auf Vorpommern verengt ist“, sagt Lipski. Entsprechend dem Bundesvertriebenengesetz werde auch die Bewahrung der Überlieferung der historischen Provinz Pommern gefördert. Dafür sei das Justizministerium zuständig.

Ein wissenschaftliches Gremium der Provinz

Die Historische Kommission für Pommern wurde 1911 in Stettin gegründet. Zunächst befasste sie sich vor allem mit der Erfassung der nichtstaatlichen Archive in Pommern und der Herausgabe von Quellen zur pommerschen Geschichte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie 1951 in der BRD wiedergegründet und hatte bis 2001 ihren Sitz in Marburg. Dann zog sie nach Greifswald um, der damalige Unirektor Prof. Jürgen Kohler wurde Vorsitzender und gestaltete die Kommission in einen Verein um. Als bedeutendem Träger außeruniversitärer Forschung gehören ihr 59 Mitglieder an. Zu den bekannten Publikationen gehören die Schwedische Landesaufnahme und die Reihe „Veröffentlichung der Historischen Kommission“.

Eckhard Oberdörfer

Mehr zum Thema

Das aktuelle Kalenderblatt für den 31. Oktober 2016

31.10.2016

Der Swinemünder Chronist Piotr Laskowski beschreibt in neuem Buch den Angriff aus Zeitzeugenberichten

02.11.2016

Das aktuelle Kalenderblatt für den 2. November 2016

02.11.2016

Neubau liegt im Zeitplan / Amt rechnet mit Fertigstellung zum neuen Schuljahr

04.11.2016

Im Landkreis ist das Verbrennen von Grünschnitt nun generell verboten / Die Ausnahmeregelung für Greifswald ist ausgelaufen

04.11.2016

Petrijünger dringen in abgesperrte Bereiche des Industriehafens Lubmin ein / Erste Strafanzeigen gestellt

03.11.2016
Anzeige