Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Historisches Pflaster wieder schick

Lubmin Historisches Pflaster wieder schick

Die denkmalgeschützte Alte Dorfstraße in Lubmin ist nach der Sanierung ein Schmuckstück

Voriger Artikel
Saatzüchter brauchen langen Atem
Nächster Artikel
Ausgezeichnet, Frau Müller!

Die unter Denkmalschutz stehende Straße ist schick geworden: Das historische Pflaster wird beidseitig von einer Steinmauer eingesäumt.

Lubmin. „Unsere Alte Dorfstraße war früher so katastrophal, dass sich manch einer nicht mehr traute, dort lang zu fahren. Jetzt ist die Straße so schön geworden, dass man sich fast wieder nicht traut, dort zu fahren“, meint Lubmins Bürgermeister Axel Vogt (CDU) mit einem Augenzwinkern. Zur offiziellen Einweihung gestern Vormittag durfte tatsächlich niemand über die sanierte Straße fahren – aber nur, damit Bürgermeister, der Chef der Stralsunder Baufirma und Anwohner in Ruhe das Band durchschneiden konnten.

OZ-Bild

Die denkmalgeschützte Alte Dorfstraße in Lubmin ist nach der Sanierung ein Schmuckstück

Zur Bildergalerie

Für die Sanierung der Straße, die das alte Dorf mit der Freester Straße verbindet, wurden insgesamt 400000 Euro in die Hand genommen. Da es sich um eine denkmalgeschützte Einfahrt ins alte Dorf handelt und ein Teilabschnitt der Straße im Sanierungsgebiet liegt, steuerte das Land im Rahmen der Städtebauförderung 72000 Euro bei. Die Gemeinde Lubmin kostet die Instandsetzung 288 000 Euro.

„Wir haben dabei außerordentlich gut mit der Denkmalbehörde zusammengearbeitet und gemeinsam ausgelotet, was möglich ist und was nicht“, lobte der Bürgermeister während der Einweihung.

Festgeschrieben war, dass das historische Pflaster wieder verwendet und die Steinmauer erneut aufgebaut werden muss.

„Beides ist außerordentlich gut gelungen. Die Pflasterarbeiten wurden in einer Top-Qualität ausgeführt und die Steinmauer haben wir jetzt länger gestaltet, sodass sich optisch ein geschlossenes Bild ergibt“, sagt Vogt. Auch Siegrid Kastner, Anwohnerin in der Straße, schwärmt: „Es ist toll geworden. Die Baufirma hat super Qualität abgeliefert und immer auf die Belange der Anwohner Rücksicht genommen. Gemeinsam mit anderen Anwohnern habe ich immer mit großem Interesse den Baufortschritt verfolgt. Die waren super schnell“, betont sie. Siegrid Kastner, die in Lubmin aufgewachsen ist und deren Eltern und Großeltern auch aus dem Seebad stammten, kann sich noch gut an die Alte Dorfstraße erinnern, als sie ein Kind war. „Da zogen hier übers Pflaster noch Pferdefuhrwerke ihre Leiterwagen entlang. Dieses Bild hat sich mir eingeprägt. Schön, dass dieses alte Pflaster wieder verwendet wurde“, freut sie sich.

Die Schnelligkeit der Baufirma ist der Grund, warum bereits jetzt, Ende September, Übergabe gefeiert werden kann. Nachdem mit den Bauarbeiten im Oktober vergangenen Jahres begonnen wurde, war als Fertigstellungstermin vor Weihnachten avisiert. „Neben der Sanierung der Straße hat auch gleich der Zweckverband Wasser/Abwasser Boddenküste eine neue Abwasserleitung verlegt“, so der Bürgermeister.

Für das an der Alten Dorfstraße entstehende neue, kleine Wohngebiet für zehn Eigenheime wurde zudem die Wasserleitung mit in den Boden gebracht.

Nach der offiziellen Übergabe der denkmalgeschützten Straße wurde gefeiert: Die Baufirma hatte Bürgermeister und Anwohner eingeladen. Das Band, welches anlässlich der Einweihung durchtrennt wurde, war dabei übrigens heiß begehrt: Baufirma, Gemeinde, Ortschronist, Heimatverein – alle wollten ein Erinnerungsstück.

Cornelia Meerkatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten
Anwohner der Straße Am See fordern eine Verkehrsberuhigung in der Durchfahrtsstraße am Ribnitzer Hafen.

Streit um Verkehrsberuhigung am Ribnitzer Hafen: Neben Landkreis, Anwohnern, Stadtverwaltung und Gericht mischt nun auch das Landesamt für Straßenbau mit

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ostvorpommern
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.