Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Historisches Spritzenhaus gerettet
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Historisches Spritzenhaus gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:04 13.08.2015
Die Mitglieder des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr aber auch die Kameraden haben Hand ans Spritzenhaus angelegt. Quelle: Peter Machule

„Wir sind sehr stolz darauf, ein Zeugnis der Feuerwehr aus Uropas Zeiten nach zweimaligem Umbau über 90 Jahre lang bis in die Gegenwart erhalten zu haben“, erzählen die Veteranen der Freiwilligen Feuerwehr Lubmin.

Nachdem die Gemeindevertretung und die Freiwillige Feuerwehr des Seebades 2012 die Rekonstruktion des alten Feuerwehrgerätehauses beschlossen hatten, packten alle kräftig mit an, um die alte Bausubstanz zu erhalten. So wurden einige Tragehölzer des Turms und dessen Verschalung erneuert, die Dachkonstruktion verstärkt, neuer Innen- und Außenputz aufgetragen, Fußböden, Elektroanlage, Hallentore, Dach und andere Bauteile komplett erneuert.

„Diese Arbeiten wurden von ortsansässigen Firmen ausgeführt und sogar teils von ihnen gesponsert. Sonst hätte dieses umfangreiche Vorhaben nicht realisiert werden können, wären die doppelten finanziellen Mittel nötig gewesen“, erzählt Dietrich Gültzow, einst Lubminer Wehrführer.

Doch auch die Kameraden selbst sowie die Mitglieder des Fördervereins erledigten in vielen freiwilligen Einsätzen wichtige Arbeiten zum Erhalt ihres traditionsreichen alten Spritzenhauses.



pm

Freiwillige Helfer haben den alten Bodenbelag entfernt. Der neue kostet etwa 20 000 Euro.

13.08.2015

An die Schaufeln, fertig, los! Der Sandstrand am Bodden wird zur größten Baustelle Lubmins. Und die Bauarbeiter haben alle ein Ziel: die schönste Sandburg zu errichten.

12.08.2015

Kunsthistoriker erforschen das Werk Elias Kesslers. In Görmin gibt es eine aktuelle Ausstellung über ihn.

12.08.2015
Anzeige