Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern In der „Gurke“ wird gegurrt
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern In der „Gurke“ wird gegurrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 15.11.2017
Karsten Rebal (l.) mit niederländischen Schönheitstauben und Showracern, Dieter Brandenburg (r.) zeigt Budapester Kurze und Pommersche Bunte. Die beiden Züchter gehören zum Greifswalder Rassentaubenclub, der am Wochenende zur Ausstellung in die „Gurke“ einlädt. Quelle: Foto: Cornelia Meerkatz
Greifswald

Wenn Dieter Brandenburg allmorgendlich seine Taubenschläge öffnet und das vertraute Gurren der 130 Tiere vernimmt, beginnt der Tag für ihn mit dem schönsten Hobby, dass sich vorstellen kann.

Ausstellung in der „Gurke“

357 Tauben von Züchtern des Rassetaubenclubs Greifswald stellen sich am Sonnabend und Sonntag fünf Preisrichtern.

Die Ausstellung findet im Vereinsheim „Gurke“ hinter dem Dänischen Bettenlager (Sandfuhr) statt. Geöffnet ist am Sonnabend von 8.30 bis 16 Uhr und am Sonntag von 8.30 bis 15 Uhr, danach Preisverleihung.

Seit über 50 Jahren betreibt der 67-Jährige, der in Eldena zu Hause ist, die Taubenzucht. Seit 50 Jahren ist er Mitglied im Rassetaubenclub (RTC) Greifswald, seit 15 Jahren sein Vorsitzender. „Unsere 24 Mitglieder – das jüngste ist 18, das älteste 86 Jahre alt – arbeiten mit 23 verschiedenen Taubenrassen. Bei unseren regelmäßigen monatlichen Zusammenkünften machen wir Tierbesprechungen, berichten über Zuchterfolge, werten Ausstellungsbesuche aus“, berichtet er. Es sei ein interessantes und aktives Vereinsleben.

Dieter Brandenburg bedauert, dass es immer weniger Mitglieder werden und junge Leute kein Interesse an der Taubenzucht haben. „Allerdings kann ich es schon verstehen. In der Stadt stoßen sie damit nicht auf viel Gegenliebe und teuer ist dieses Hobby auch. Wenn sich Jugendliche der Taubenzucht annehmen, dann zumeist, weil sie durch Opa oder Vater vorbelastet sind und vom Dorf kommen“, so der Vorsitzende.

Dabei sei Taubenzucht höchst interessant, findet auch Karsten Rebal. Der Greifswalder gehört zum Vorstand des Vereins, ist dort für die Ringbestellung zuständig. „Es existieren 267 verschiedene Rassen in elf Gruppen. Dazu gehören Formen-, Warzen-, Huhn- Kropf und Farbentauben, ebenso Schweizer Farbentauben, Trommel-, Struktur-, Mövchen-, Tümmler und Spielflugtauben. Doch egal, welche Taubenrasse zu Hause im Schlag sitzt bzw. gezüchtet wird, „ausschlaggebend ist die Freude an den Tieren“, betont er.

Genau diese Freude ist am Wochenende wieder zu erleben, wenn der Rassetaubenclub Greifswald am Sonnabend und Sonntag seine alljährliche Ausstellung durchführt. Im Vereinsheim „Gurke“ hinter dem Dänischen Bettenhaus zeigen die Taubenzüchter 357 Tiere, die sie von fünf Preisrichtern begutachten lassen. „Wir hoffen natürlich auf viele gute Beurteilungen“, sagt Brandenburg. Bis es allerdings soweit ist, muss noch fleißig gearbeitet werden, denn die Tauben sollen sich von ihrer allerschönsten Seite zeigen. „Wir waschen ihnen die Füße, putzen das Gefieder oder zupfen abstehende oder farblich nicht passende Federn bei den Zuchttieren aus“, berichtet der Vorsitzende. Karsten Rebal erzählt zudem von den exakt zwölf Schwanzfedern, die vorhanden sein müssen, geschlossenen und sauberen Ringen und der Schnabelpflege. „Vor so einer Ausstellung hat man gut zu tun. Aber die Tiere sollen sich ja den Besuchern von ihrer schönsten Seite zeigen“, meint der Züchter.

Die Mitglieder des Rassetaubenclubs hoffen auf viele interessierte Gäste. Und vielleicht wird dann aus dem einen oder anderen einmal ebenfalls ein Züchter – denn bei der Tombola gibt es auch Tauben zu gewinnen ...

Cornelia Meerkatz

Mehr zum Thema

Acht Jahre wurde an der Ausstellung gearbeit, bei der mehr als 200 Arbeiten des Ausnahmekünstlers gezeigt werden. Auf die Besucher wartet eine Art „spirituelles Erlebnis“.

10.11.2017

Der Oldtimer-Sammler Andreas Wittmis aus Sievertshagen (Vorpommern-Rügen) restaurierte schon viele der Kultautos und weiß von einer wachsenden Fangemeinde.

10.11.2017

Zierfische wurden in 58 Becken ausgestellt

13.11.2017

20 Geburten meldete die Universitäts-Frauenklinik für die vergangene Woche. Folgende dürfen wir an dieser Stelle verkünden. Am 6. November um 8.55 Uhr kam Mira Rumpf zur Welt.

14.11.2017

Archäologen graben auf der künftigen Erdgastrasse Eugal vor Wrangelsburg

11.11.2017

300 000 Euro-Auto ersetzt reparaturanfälliges Exemplar von 1972 / Verhältnis zur Politik ist wieder in Ordnung

10.11.2017