Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern In diesem Jahr schon fast 1700 Wildunfälle im Landkreis
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern In diesem Jahr schon fast 1700 Wildunfälle im Landkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 24.10.2017
Abbremsen, Fernlicht ausschalten und hupen.Polizeisprecher Axel Falkenberg rät Auftofahrern, was zu tun ist
Anklam/Heringsdorf

Nicht nur kulinarisch, sondern auch verkehrstechnisch sind die Wildwochen auf der Insel Usedom voll im Gange. Wildunfälle gehören zum Tagesgeschäft der Polizisten im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Beinahe jeden Tag kracht es auf den Straßen der Region. Gerade in den Morgen- und Abendstunden ist besondere Vorsicht in den Waldgebieten geboten. Auf der Insel Usedom kam es im vergangenen Jahr knapp 300-mal zum Zusammenstoß mit den wilden Vierbeinern. In den meisten Fällen blieb es bei Blechschäden. Für dieses Jahr erwarten die Verkehrsstatistiker ähnliche Zahlen.

Im Herbst steigt die Zahl noch schneller an / Polizei rät zu mehr Wachsamkeit / Im Zweifelsfall nicht ausweichen

„Jeder vierte angezeigte Unfall ist ein Wildunfall“, sagt Polizeisprecher Axel Falkenberg in Anklam. Bis Mitte Oktober gab es in seinem Inspektionsbereich, der den Landkreis Vorpommern-Greifswald umfasst, 6604 Verkehrsunfälle. Bei 1674 Zusammenstößen waren Rehe, Wildschweine und Co. involviert. „Insgesamt gab es vier schwer- und 15 leicht verletzte Verkehrsteilnehmer“, berichtet Falkenberg.

Im Bereich des Polizeireviers Greifswald gab es im Vorjahr 320 Verkehrsunfälle mit Wild. „Die Autofahrer sollten insbesondere in der Zeit zwischen 17 und 8 Uhr sehr wachsam sein, wenn die Tiere auf Nahrungssuche sind“, erklärt Falkenberg. „Ich fahre morgens meist vorsichtig zur Arbeit. Das kommt bei anderen Verkehrsteilnehmern nicht besonders gut an, und sie überholen entsprechend schnell, aber dafür ist die Gefahr größer, nicht mehr rechtzeitig bremsen zu können“, berichtet er weiter.

An Waldabschnitten und Feldern sollten die Kraftfahrer die Geschwindigkeit drosseln und bremsbereit sein. „Wenn sie Tiere am Straßenrand bemerken, dann abbremsen, Fernlicht ausschalten und hupen“, erklärt der Polizeihauptkommissar.

In der Region rund um Greifswald stellen die Ladebower Chaussee, die Greifswalder Umgehung und die Trasse zwischen der Hansestadt und Kemnitz Unfallschwerpunkte mit Wild dar. Auf der Insel Usedom und rund um Wolgast sind es vor allem die Strecken auf der Bundesstraße 111 zwischen Zinnowitz und Bansin, zwischen Lühmannsdorf und Wolgast und auf der Bundesstraße 110 zwischen der Stadt Usedom und Görke sowie zwischen Relzow und der Zecheriner Brücke.

„Können die Autofahrer eine Kollision mit dem Tier nicht mehr verhindern, dann sollten sie bremsen, das Lenkrad gut festhalten und keine Ausweichmanöver unternehmen. Wenn das Fahrzeug steht, sofort die Unfallstelle absichern und einen Jäger oder die Polizei verständigen“, so Falkenberg. In keinem Fall sollte das Tier mitgenommen werden.

Hannes Ewert

Mehr zum Thema

Einfach Kabel abklemmen und Akku tauschen? Bei vielen Autos geht es längst nicht mehr so einfach. Was ist zu beachten?

19.10.2017

Die Neuauflage des A7 hat Audi unter anderem etwas flacher gezeichnet und ihr eine neue Front verpasst. Mehr Platz für Passagiere und Kofferraum will das viertürige Coupé ebenso bieten, wenn es im Frühjahr 2018 auf den Markt kommt.

20.10.2017

Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.

22.10.2017

Herbsttreffen der Ostpreußen in Anklam

24.10.2017

Kemnitz. Ein zünftiges Herbstfest mit tollem Programm feierten die Mädchen und Jungen der Kita „Wichtel“ in Kemnitz während ihres Tages der offenen Tür.

24.10.2017

Valerie Riedesel liest morgen aus ihrem Buch „Geisterkinder – Fünf Geschwister in Himmlers Sippenhaft“

24.10.2017