Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Kreissportbund hat eine Chefin
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Kreissportbund hat eine Chefin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:31 08.03.2013

Der Kreissportbund Vorpommern-Greifswald (KSB) hat einen neuen Vorstand. In Loitz entschieden 311 Vertreter von Sportvereinen am Mittwoch über die Besetzung. In geheimer Wahl votierten 204 von ihnen für Virginia Paul-Walther (Schwimmverein Baltic) als Kreissportbund-Vorsitzende. Ihr Gegenkandidat, Steffen Gerth (Fortuna Neuenkirchen), erhielt lediglich 92 Stimmen. Zuvor hatte sich Gerth kritisch über die Situation des Sportbundes geäußert: Der Verschmelzungsvertrag zwischen den Kreis- und Stadtsportbünden sei nicht gelungen, monierte er in Anspielung auf die Querelen zwischen Greifswald und den ehemaligen Kreisverbänden Ostvorpommern und Uecker-Randow. Die neue Vorsitzende des KSB, Virginia Paul-Walther, erklärte, dafür Sorge tragen zu wollen, „dass der Sport in der Region zusammenwächst“. Zugleich lobte sie die „wunderbare Zusammenarbeit der Sportbünde“.

Paul-Walther stehen nunmehr Ulf Dembski (Greifswalder Vize-OB, HSG Uni Greifswald) und Christhilde Hansow (SVG Eggesin) als Stellvertreter zur Seite. Als Schatzmeisterin des KSB fungiert Jutta Hietkamp (RSG Greifswalder Bodden Neuenkirchen). Der Vorstand wird vervollständigt durch die Vertreter der Regionalbeiräte: Bernt Petschaelis (Chef des Greifswalder Sportamtes), Frank Burmester (Ostvorpommern) und Thomas Rodewald (Uecker-Randow) sowie der Vertreter der Sportjugend, Gamal Khalil. Zu Kassenprüfern wurden Dietrich Köppen, Torsten Lange, Wolfgang Schumann und Anke Wagner gewählt.

In Loitz wurde am Mittwoch auch der Haushalt beschlossen: Darin enthalten sind die vom Kreis bewilligten 348 500 Euro und etwa 433 000 Euro vom Landessportbund. Der „Rest“ setzt sich aus Förder- und Eigenmitteln sowie den Beiträgen der Mitgliedsvereine zusammen. Im Kreis-Sportbund sind 40 000 Aktive organisiert.

re

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat fast 100 bislang unbekannte Opfer des amerikanischen Bombenangriffs auf Swinemünde am 12. März 1945 identifiziert.

08.03.2013

Bürger mit Zweitwohn- sitz im Seebad sind von der Kurabgabe befreit. Die bislang schon gängige Praxis wurde von der Gemeindevertretung nun offiziell beschlossen.

08.03.2013

Bürger des Greifswalder Umlands können ihre Autos auch weiterhin nicht in Greifswald anmelden.

08.03.2013
Anzeige