Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Mehr Busse auch in kleine Dörfer
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Mehr Busse auch in kleine Dörfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 11.10.2017
Der Nahverkehr im Landkreis soll ausgebaut werden. Quelle: Foto: Oz
Greifswald

Der Kreistag hat am Montag mit dem Nahverkehrsplan für die nächsten zehn Jahre ein ambitioniertes Konzept verabschiedet. Demnach sollen die Taktzeiten auf vielbefahrenen Strecken im Landkreis ausgebaut und „Dörfer, in denen heute viel zu selten ein Bus hält, häufiger angefahren werden“, so Christoph Gipp, Geschäftsführer des mit dem Plan beauftragten Berliner Iges Instituts.

Indes: Wo genau und zu welchen Zeiten sich etwas konkret ändert, ist noch nicht Bestandteil des 228-seitigen Dokuments. Auch deshalb wohl erklärte Jeannine Rösler von den Linken, nachdem sie den Nahverkehrsplan als „überaus gelungenes Konzept“ lobte: „Wir sollten jetzt keine unnötige Zeit verstreichen lassen.“ Dabei bezog sie sich auch auf Gipps Aussage, künftig mehr für die Berufsschüler zu tun. „Azubis haben richtig lange Wege. Doch wir möchten, dass auch sie von A nach B kommen“, sagte er. Konkret gehe es darum, Lücken in den Ferien zu schließen. Bekanntlich fahren dann noch weniger Busse übers Land als in der Schulzeit.

Ein Ausbau der Taktzeiten auf vielbefahrenen Strecken, so Christoph Gipp, sei ein ehrgeiziges Ziel, „muss aber auch finanzierbar sein“. Wichtig empfinde er, den Stadt-Umland-Verkehr auszubauen und dabei Greifswald und Stralsund als gemeinsames Oberzentrum zu berücksichtigen. „Von den Pendlern fährt heute fast niemand Bus. Deshalb müssen wir die Verbindungen dringend verbessern“, sagte er.

Ähnliches gelte für das touristische Netz: „Da ist noch viel Luft nach oben“. Nicht zuletzt plant der Kreis, ein Schülerfreizeitticket einzuführen, was auf positive Resonanz stieß.

Einen Misserfolg landete die SPD-Fraktion des Kreistages mit ihrem Antrag, eine Verbesserung der Bahnverbindungen und bessere Übergänge von Bahn- zu Busverbindungen im Nahverkehrsplan festzuschreiben. Dafür fand sich keine Mehrheit. Kreisdezernent Jörg Hasselmann riet davon ab, derlei Vorschläge aufzunehmen: „In den Nahverkehrsplan gehören nur Dinge, die wir auch umsetzen können.“

Bahnverbindungen gehören definitiv nicht dazu. ph

OZ

Mehr zum Thema

Mit neuen, digitalen Mechanismen wollen Hersteller und Entwickler Fahrraddieben das Leben schwermachen. Welche Möglichkeiten gibt es aktuell auf dem Markt, und wie ausgereift sind die neuen Technologien?

06.10.2017

Immer mehr Raser auf den Straßen unterwegs: 100000 Geschwindigkeits- verstöße seit Jahresbeginn / Wildcrashs nehmen drastisch zu

10.10.2017

Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.

10.10.2017

Bauarbeiten ziehen sich voraussichtlich bis 2020 hin

11.10.2017

Finanzdezernent schlägt geringe Senkung der Kreisumlage vor / Prioritätenliste vor der Diskussion

11.10.2017

Drei Mitglieder des Kreisvorstandes zurückgetreten / Matthias Manthei erstattet Anzeige

10.10.2017
Anzeige