Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Neuer Antrag aus Wrangelsburg
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Neuer Antrag aus Wrangelsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.07.2016
An der Feldsteinscheune wird das Dach notgesichert. Quelle: privat

Neuer Anlauf in Wrangelsburg: Die 200-Seelen-Gemeinde südöstlich von Greifswald bewirbt sich zum wiederholten Mal um viel Geld aus dem EU-Programm Leader, das der Entwicklung ländlicher Räume gilt. 350000 Euro und damit den Höchstbetrag möglicher Unterstützung möchten die Wrangelsburger haben: für die Instandsetzung einer gut 400 Jahre alten Feldsteinscheune. Das 60 Meter lange Bauwerk in Sichtweite des früheren Gutshauses, immerhin ältestes seiner Art im Gebiet des Altkreises Ostvorpommern, soll schrittweise zu einem vielfach nutzbaren Veranstaltungsort umgebaut werden. Derzeit wird ein Teil seines schadhaften Daches notgesichert.

Auf 2,5 Millionen Euro schätzt Wrangelsburgs Bauausschuss-Vorsitzender Herbert Kautz den finanziellen Gesamtaufwand. Fast 80000 Euro bekam die Gemeinde in diesem Jahr vom Land bewilligt. Um die Arbeiten am Objekt fortzusetzen, ist man auf weiteres Geld angewiesen.

Im vergangenen Jahr war die Wrangelsburger Feldsteinscheune bei der Vergabe von Leader-Fördermitteln nicht berücksichtigt worden. Bis gestern hatten die Wrangelsburger Zeit, sich neuerlich um Geld aus diesem Programm zu bewerben. „Der Aufbau und die Nutzbarmachung der Scheune können positive Effekte für unsere Gegend haben“, gibt Herbert Kautz zu bedenken. Im September muss er auch andere davon überzeugen. Dann tritt die regionale Arbeitsgruppe zusammen, die über die Vergabe der Leader-Mittel befindet. Antragsteller wie die Gemeinde Wrangelsburg sollen ihre Vorhaben dann glaubhaft präsentieren.

Ganz neu ist der Fall Wrangelsburg aus Leader-Sicht nicht. Im Jahr 2004 erhielt die Kommune 25000 Euro aus dem EU-Programm, damit sie den Zustand der Scheune umfassend untersuchen und daraus Vorschläge für mögliche Nutzungen erarbeiten lassen konnte.

Sven Jeske

Tourismus- und Gewerbeverein spricht von akutem Problem – Der Bürgermeister soll handeln

16.07.2016

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat die umstrittene Produktion von Patrouillenbooten für Saudi-Arabien durch die Werft in Wolgast grundsätzlich gerechtfertigt.

16.07.2016

Die Stadt Loitz und umliegende Gemeinden erhalten weiterhin Geld vom Bundesbildungsministerium, um sich zukunftsfähig aufzustellen.

16.07.2016
Anzeige