Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Helm für den Turm von St. Marien

Neu Boltenhagen Neuer Helm für den Turm von St. Marien

Weitere Etappe bei der Sanierung der Kirche in Neu Boltenhagen geschafft

Voriger Artikel
Familienzuwachs aus Australien
Nächster Artikel
Der Holzriese von Voddow

Die Turmkugel ziert eine neue Spitze samt Wetterfahne.

Neu Boltenhagen. Dachdeckermeister Andreas Bryl aus Richtenberg hat täglich in luftiger Höhe zu tun. Allerdings: Eine Kirchturmspitze muss auch er nicht allzu oft erneuern. In Neu Boltenhagen konnte der 55-Jährige aber sein Können in diesem Spezialgebiet unter Beweis stellen. In den zurückliegenden zwei Monaten wurde der Turmhelm der gut 700 Jahre alten St.

OZ-Bild

Weitere Etappe bei der Sanierung der Kirche in Neu Boltenhagen geschafft

Zur Bildergalerie

Marienkirche saniert.

Im vergangenen Jahr war bereits der untere Teil des Turmes rekonstruiert worden, er erhielt eine neue Ummantelung. Dafür wurden 2015 gut 22 Kubikmeter Lärchenholz verwendet. Auch zahlreiche Balken im Turminneren wurden ausgewechselt, ebenso die Treppe zum Glockenstuhl. Bevor der Turmhelm neu beschindelt wurde, waren umfangreiche Zimmererarbeiten notwendig. Außerdem wurde auch die alte Turmkugel erneuert. Die Dachdeckerei Bryl aus Richtenberg sowie die Wolgaster Gerüstbaufirma Lehmann hatten die Ausschreibung gewonnen. Besonders interessant sei nach den Worten von Pastor Jim Brendel die Sanierung der alten Turmkugel gewesen. Da darin enthaltenen Zeitungen und Münzen stammten aus dem Jahre 1962. „Die Münzen von damals bestanden aus Aluminium und waren nach den gut 50 Jahren durchweg regelrecht zu Staub zerfallen“, schildert der Pastor. Die alten, ebenfalls halb zerfallenen Zeitungen hat er mit einem speziellen Glättungs- und Restaurationsverfahren wiederherstellen lassen. „Wir wollen sie im Turm der Kirche ausstellen“, schildert Brendel. In die neue Turmkugel wurden wieder Münzen – diesmal alles zwischen einem Cent und zwei Euro – sowie eine aktuelle OSTSEE-ZEITUNG vakuumverpackt hineingelegt. Pastor und Dachdecker hoffen nun, dass sie die nächsten Jahrzehnte unbeschadet überdauern.

Die zweimonatige Sanierung des Turmhelmes hat insgesamt 154000 Euro gekostet. 90000 Euro davon kamen laut Brendel aus der Städtebausonderförderung. Der Rest stammt aus Eigenmitteln der Kirchengemeinde sowie von der Landeskirche, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Hoffmann-Stiftung und der Spendenaktion „Dorfkirchen in Not“. Pastor Brendel sagte nach Beendigung der Arbeiten am Turmhelm: „Wir freuen uns alle sehr über den positiven Fortgang der Sanierungsarbeiten. Wir danken allen, die sich – egal, in welcher Form auch immer – daran beteiligt haben und hoffen, dass unsere Kirche auf diese Weise noch vielen nachfolgenden Generationen erhalten bleibt.“

Die notwendige Sanierung der St. Marienkirche zu Neu Boltenhagen ist in den Augen vieler Kirchenmitglieder wieder ein Stück vorangekommen. „Ausruhen dürfen wir uns dennoch nicht“, weiß Brendel. Nach Abschluss dieser Maßnahme müssen die Kirchengemeinderäte in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Kottke aus Stralsund weitere Schritte bei der Sanierung des gotischen Backsteinbaus aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts planen. „Ohne Fördermittel und Spenden wird das nicht möglich sein“, machte der Pfarrer deutlich. Auch die Kirchengemeinde, zu der etwa 280 Mitglieder in den Orten Neu Boltenhagen, Kühlenhagen und Lodmannshagen gehören, will wieder Eigenmittel bereitstellen. Deshalb soll es wieder mehrere Spendenaktionen geben. Eine davon ist der zur Tradition gewordene Adventsbasar der St. Marienkirche. Der komplette Erlös fließt in die Sanierung.

Kirchengemeinde sammelt weiter Spenden

154 000 Euro hat die Sanierung des Turmhelmes gekostet. 90000 Euro davon kamen aus der Städtebausonderförderung. Der Rest stammt aus Eigenmitteln der Kirchengemeinde, der Landeskirche, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Hoffmann-Stiftung und „Dorfkirchen in Not“.

15,33 Meter ist der hölzerne Westturm der Kirche hoch. Er hat eine Bretterverschalung und fußt auf einem Pyramidenstumpf. Darauf sitzt ein achteckiger schindelgedeckter Stumpf mit Kugel und Spitze.

Cornelia Meerkatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Doberan
50 Jugendliche nahmen am christlichen Kongress in der Münsterschule teil. Gestern gab es einheitliche T-Shirts, damit alle in ihren Einsatzorten erkannt werden.

Von der Münsterstadt aus geht es in verschiedene Orte / Jugendprojekte werden organisiert / In Bad Doberan ist wieder Abenteuerland

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ostvorpommern
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.