Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Radwegebau bleibt Wunsch

Greifswald Radwegebau bleibt Wunsch

9,1 Kilometer sind es ab der Bundesstraße 110 bei Zecherin auf der Kreisstraße 46 nach Karnin und weiter bis in die Kleinstadt Usedom.

Greifswald. 9,1 Kilometer sind es ab der Bundesstraße 110 bei Zecherin auf der Kreisstraße 46 nach Karnin und weiter bis in die Kleinstadt Usedom. Die Kreisverwaltung hat den südlichsten Zipfel der gleichnamigen Insel zum vordringlichsten Abschnitt für den Neubau eines Radwegs erklärt. Nicht minder wichtig erscheint aus ihrer Sicht ein Radweg entlang der Kreisstraße zwischen Dargen und Stolpe (8,8 km), gleichfalls im Süden Usedoms gelegen. Beide Fälle führen die Liste der vorrangigsten kreiseigenen Strecken für den Radwegebau an. Ob und wann sich der Landkreis ihrer annimmt, ist dennoch völlig unklar.

Das Problem: Geld, das für den Bau von Radwegen an Kreisstraßen ausgegeben wird, fehlt, um Kreisstraßen instandzusetzen. „Beides wird aus demselben Topf finanziert“, erklärt Jörg Hagedorn, Leiter des Sachgebiets Hoch- und Tiefbau der Kreisverwaltung. Mehr als 800 Kilometer Straße habe der Landkreis. Nicht wenige davon seien in einem schlechten Zustand. Der Reparaturstau sei enorm, auch weil dem Kreis pro Jahr lediglich Geld für die Sanierung von etwa vier Kilometern Asphalt zur Verfügung stünde. Unter diesen Umständen würde man wohl oder übel für die Straße plädieren, wäre zu entscheiden, ob eine Straße erneuert oder ein Radweg gebaut werden soll.

Nach Einschätzung Jörg Hagedorns wird es künftig noch schwieriger, Geld für den Bau von Radwegen zu erlangen. Die Fördermittel würden weniger, der Bund ziehe sich mehr und mehr zurück. Der Landkreis selbst sei hochverschuldet, ein armer Schlucker, wenn man so will.

Lars Petersen (CDU), Bürgermeister der Gemeinde Heringsdorf, möchte sich damit nicht abfinden. Der Kreis möge sich mit anderen Landkreisen zusammentun, um auf die Landesregierung einzuwirken und so Geld für Straßen- und Wegebau aus anderen Quellen zu erhalten. Damit allein wäre es aus Sicht von Burkhard Preißler, Leiter des Amtes für Kreisentwicklung, nicht getan. Er weist auf den bei jeder Förderung fälligen Eigenanteil hin. Fraglich sei, ob der Kreis den erbringen könne. jes

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostvorpommern
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.