Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Sanierte Straße in Aussicht
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Sanierte Straße in Aussicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 17.06.2017

Wer nach Weitenhagen fährt, kann noch in diesem Jahrzehnt mit einer sanierten Straße rechnen. „Die Gemeindevertretung hat beschlossen, die Straße von der Ampelkreuzung bis zum Behrenhöfer Weg vom Landkreis zu übernehmen“, bestätigt Bürgermeisterin Janina Jeske (parteilos). Der Kreis will im Gegenzug dafür sorgen, dass der holprige Verkehrsweg saniert wird. „Und zwar vor der Übergabe“, so Janina Jeske. „Wir übernehmen das Stück Kreisstraße erst zum Jahresbeginn 2019.“

Saniert werde die Ortsdurchfahrt Potthagen, die seit vielen Jahren in einem schlechten Zustand sei. Der Landkreis habe zugesagt, dass die Bauarbeiten im nächsten Frühjahr beginnen, so die Bürgermeisterin. In diesem Jahre werde zur Vorbereitung geplant und vermessen. „Die Entwässerung wird ebenso erneuert wie der gesamte Straßenaufbau.“

Der Potthäger Damm, das ist das Stück am Wald entlang bis zur Landesstraße 35, bekomme lediglich eine verbesserte Oberfläche. „Dieser Abschnitt ist grundsätzlich auch noch in einem recht guten Zustand“, schätzt die Bürgermeisterin ein. „Und natürlich müssen die Bäume links und rechts nochmal ordentlich gepflegt werden. Ich denke, die Bürger werden sich sehr über die neue Straße freuen, schließlich ist diese unsere Haupteinfahrt und stark frequentiert.“

Mit der Übernahme geht eine Jahre dauernde Debatte zu Ende. Der hochverschuldete Landkreis ist reich an Straßen, die er nicht angemessen unterhalten kann (die OZ berichtete). Etwa 800 Kilometer gehören ihm. Vorpommern-Greifswald möchte sich daher von den Straßen trennen, die zumindest aus seiner Sicht keine überörtliche Bedeutung haben, also formal keine Kreisstraßen sind. Dazu gehört auch der genannte Verkehrsweg.

Vor vier Jahren ermittelte das Landratsamt, dass so 152,9 Kilometer Kreisstraßen den Besitzer wechseln könnten. Der Kreis ist laut Straßen- und Wegegesetz auch verpflichtet, die Straßen nur in einem ordnungsgemäßen Zustand zu übergeben. Langfristig spart er Unterhaltungsgelder. eob

OZ

Mehr zum Thema

Im OZ-Streitgespräch: Usedoms Bürgermeister Storrer und Stolpes Vize Beitz

13.06.2017

Städtische Wohnungsgesellschaft entwickelt Quartier mit 96 Wohnungen

13.06.2017

Das Gremium soll die Stadtvertreter zunächst vor allem bei der Einführung der Kurtaxe beraten / Christdemokraten sind gespalten

15.06.2017

Ideenwettbewerb: Minister zeichnet Projekte aus der Gesundheitswirtschaft aus

17.06.2017

Helene-Fischer-Double und Rammstein-Feuershow bei der dritten Auflage des beliebten Seefestes

17.06.2017

Kreis will Sprachbarrieren zum Nachbarn abbauen / Pomerania fördert deutsch-polnisches Projekt

16.06.2017
Anzeige