Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Schnelles Internet für 20 Gemeinden

Gützkow/Wolgast/Lubmin Schnelles Internet für 20 Gemeinden

Leistungen werden demnächst ausgeschrieben – Baustart soll 2017 sein

Voriger Artikel
Angler missachten Naturschutzgebiet
Nächster Artikel
Zu kalt, zu trocken: Mieses Erntejahr

Um das schnelle Internet auf dem Land hinzubekommen, wird man nicht allein auf Glasfaser bauen können. Auch Kupferkabel und Funk werden hier und da einbezogen.

Quelle: fotolia

Gützkow/Wolgast/Lubmin. Gützkow, Bandelin und Gribow bekommen es. Auch Wrangelsburg, Züssow und Karlsburg, Lubmin, Brünzow und Wusterhusen: Mehr als 20 Gemeinden um Greifswald, Wolgast und Anklam sollen bis Ende 2018 mit schnellem Internet versorgt werden.

In Gützkow haben

wir nur 16 Megabite

pro Sekunde.“Peter Schmidt, Stadtvertreter

25 Millionen Euro hat der Bund dafür bewilligt. Um die verschuldeten Kommunen durch den Breitbandausbau nicht weiter zu belasten, eilt das Land ihnen mit weiteren Millionen zu Hilfe. In Gützkow, Wolgast und Lubmin überreichte Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) gestern entsprechende Förderbescheide. Weitere will das Innenministerium demnächst erstellen.

Im Oktober 2015 hatte die Bundesregierung eine flächendeckende Internetversorgung Deutschlands mit Übertragungsraten von mindestens 50 Megabite pro Sekunde beschlossen und ein entsprechendes Förderprogramm auf den Weg gebracht. Der Landkreis bewarb sich daraufhin zunächst mit drei Regionen in den Ämtern Züssow, Anklam-Land, Am Peenestrom und Lubmin um Bundesmittel.

Wie Internet-unterversorgt weite Gebiete im Norden Vorpommern-Greifswalds sind, machten gestern Gemeindevertreter aus den Ämtern Züssow und Anklam-Land deutlich: „In Neetzow haben wir Übertragungsraten von sechs Megabite pro Sekunde und weniger“, erklärte Bernd Gladrow, Bürgermeister der Gemeinde Liepen. Gerademal acht Megabite seien es in und um Stolpe, machte Marcel Falk, Bürgermeister der Gemeinde Stolpe bei Anklam, deutlich. Auch die Stadt Gützkow lasse in Bezug auf die Internetverbindung zu wünschen übrig, merkte Stadtvertreter Peter Schmidt an. „Wir haben nur 16 Megabite pro Sekunde.“

Der nun erfolgende Aufbau des schnellen Internets im ländlichen Raum sei auch wichtig, um Gemeinden wirtschaftlich voranzubringen, machte Vize-Landrat Jörg Hasselmann (CDU) gestern deutlich.

Investoren schreckten bislang davor zurück, aufs Land zu gehen, weil es dort vielerorts keine stabilen Internetverbindungen gebe.

Um Unternehmen für eine Ansiedlung im ländlichen Raum zu gewinnen, werde es punktuell notwendig sein, Breitbandanschlüsse einzurichten, die höhere Übertragungsraten ermöglichten als die allgemein beschlossenen 50 Megabite pro Sekunde, gab Infrastrukturminister Christian Pegel zu bedenken. Möglicherweise müsse man dazu bestehende Gewerbegebiete entsprechend aufrüsten.

Nach der erfolgreichen Bewerbung der ersten drei Regionen um Bundesmittel für den Breitbandausbau hat der Landkreis nun Bewerbungen für weitere Gebiete, darunter auch die Insel Usedom, auf den Weg gebracht. Laut Minister Pegel will der Bund Ende August, Anfang September über die Vergabe weiterer Fördermittel für den Breitbandausbau entscheiden. Aus Mecklenburg-Vorpommern lägen dafür 64 Projektanträge vor. „Sollten nicht alle berücksichtigt werden, gehen wir in die folgenden Bewerbungsrunden“, machte Pegel deutlich. In punkto Breitbandausbau habe M-V Aufholbedarf und sei zugleich das dynamischste Bundesland, betonte er.

Sie profitieren jetzt

Die drei jetzt vom Breitbandausbau profitierenden Regionen im Landkreis sind: Amt Züssow und Amt Anklam-Land (mit Gützkow, Bandelin,

Ziethen, Groß Polzin, Gribow, Krien, Medow, Stolpe, Neetzow-Liepen und Krusenfelde). Ämter Am Peenestrom, Lubmin und Züssow (mit Lassan,

Buggenhagen, Neu Boltenhagen,

Züssow, Karlsburg, Rubkow,

Schmatzin, Wrangelsburg und

Klein Bünzow). Und Amt Lubmin

(mit Lubmin, Kröslin, Wusterhusen,

Rubenow, Brünzow und Katzow).

Sven Jeske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Menlo Park

Die Erwartungen waren hoch, doch Facebook konnte sie übertreffen: Gewinn und Umsatz des weltgrößten Online-Netzwerks legten im zweiten Quartal dank florierender Werbung auf Smartphones überraschend kräftig zu. Die Aktie erreichte nachbörslich ein neues Allzeithoch.

mehr
Mehr aus Ostvorpommern
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.