Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Solarpark entsteht bei Kammin
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Solarpark entsteht bei Kammin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.06.2017

Im dritten Quartal dieses Jahres will die Enerparc AG aus Berlin mit der Installation einer Photovoltaikanlage im Bereich einer früheren Kiesgrube und eines ehemaligen Gewerbegebietes (ehemaliger Recyclingbetrieb) beginnen. Der Rohstoff im betreffenden Gebiet ist bereits vollständig abgebaut worden. „Wir planen mit einer Leistung von knapp sieben Megawatt“, informiert der Projektverantwortliche Benjamin Hannig. „Die Anlage wird von uns gebaut und betrieben.“ Laut Bebauungsplan sind auch zehn Megawatt in der Spitze möglich.

Enerparc ist weltweit aktiv. Laut Selbstdarstellung hat das Unternehmen bis Anfang 2017 Solarkraftwerke mit einer Leistung von etwa 1700 Megawatt installiert, 1000 MW gehören zum eigenen Bestand.

Enerparc bezeichnet sich als führender Industrie-Dienstleister für Planung und Bau von Photovoltaik-Kraftwerken in Deutschland. Große Standorte gibt es zum Beispiel auf Flughäfen und Industriedächern. In Vorpommern-Greifswald war die Firma bisher u.a. in Jatznick und Löcknitz aktiv. Der zuständige Gemeinderat von Behrenhoff hat dem Vorhaben „Sonderbaugebiet Photovoltaik – Gemeinde Behrenhoff, Ortsteil Kammin“ ohne Debatte zugestimmt. Alle Erschließungs- und Ausgleichsmaßnahmen trägt die Projektgesellschaft. Auch der zur Umsetzung nötige Bebauungsplan ist bereits beschlossene Sache. Die Anlage werde eingezäunt und sei über einen Weg erreichbar, heißt es.

eob

An fünf Tagen hintereinander wollen sie das zentrale Buch der Christen bekannter machen - auch Oberbürgermeister Fassbinder (Grüne) macht mit

15.06.2017

Bachwoche mit Orgelmusik, Sinfonik und oratorischer Kantate / Abendkonzert thematisiert Reformation

15.06.2017

Kann Kemnitz aufatmen? Die lange geforderte Entlastungsstrecke rückt in greifbare Nähe. Die Verkehrsuntersuchungen seien abgeschlossen, bis zum Jahresende wolle das Ministerium nach alternativen Verkehrsführungen suchen und diese auf ihre Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit hin prüfen.

15.06.2017
Anzeige