Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Spaziergang durch das Innenleben Vinetas

Zinnowitz Spaziergang durch das Innenleben Vinetas

Schwerter testen, Thron besteigen, Perücken streicheln – alles ist beim Besuch hinter den Kulissen möglich

Voriger Artikel
Familienzuwachs aus Australien
Nächster Artikel
Der Holzriese von Voddow

Bei den Führungen auf und hinter der „Vineta“-Bühne gehört für Urlauber auch das Ausprobieren der Schwerter dazu.

Quelle: Martina Krüger

Zinnowitz. Ramona und Paula Kerschnitzki aus Ilmenau greifen als erste zu den Waffen – ein kleines Duell zwischen Mutter und Tochter, fotografiert vom Ehemann. Das wird ein schönes Urlaubserinnerungsbild, geschossen auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz. Vier Mal pro Woche ist dort „Vineta – Die Stadt der Diebe“ zu sehen. Dienstags ist spielfrei, dann wird die Bühne von Neugierigen bevölkert, die wissen wollen, wie es hinter den Kulissen von Vineta aussieht.

Torin Mikkelsen von der Vorpommerschen Landesbühne bittet die Gäste zunächst in die Zuschauerränge, wo sie die Geschichte der Festspiele, die in diesem Sommer 20 Jahre alt sind, kurz und plastisch erzählt. Das geht freilich nicht, ohne auf die Landesbühne einzugehen, die nicht nur Zinnowitz, sondern auch Heringsdorf, die Stadt Usedom und Barth bespielt. 221 Vorstellungen geben die Schauspieler, Eleven der Theaterakademie und einige Laiendarsteller in diesem Sommer, das sind weit mehr als 500 Stunden Theater.

Perspektivwechsel. Von den Zuschauertraversen auf die Bühne – über den schwankenden Seitengang. Einige der jüngsten Teilnehmer zitieren dabei Omniya, die Zeitläuferin, die öfter von hier auftritt:

„Oh, entschuldigt. Ich bin hier gerade vorbeigekommen.“ Sie kennen die diesjährige Inszenierung gut. Die große Bühne und die Erzählungen darüber, wie exakt jeder Gang im Voraus geplant ist und eingehalten werden muss – schon der Pyroeffekte wegen – lassen sie für einen Moment verstummen. Dann gehört die Bühne ihnen und sie greifen, wie die Kerschnitzkis, beherzt zu den Waffen und versuchen sich im Bühnenkampf. Mit dem Handy wird alles festgehalten: eins noch auf dem Thron, eins an der Trommel, beim Herabschreiten der großen Treppe... Dann geht es durch die schmalen Gänge quasi ins Hinterland der Bühne: Waschsalon, Maske, Garderobe. Die Mädchen schauen schmachtend auf die Ringe, Kostüme, Perücken. Es sei einfach schön, alles so nah sehen und anfassen zu können, finden die Gäste. Torin Mikkelsen beantwortet Fragen über Fragen und bekommt oft unerwartete Hilfe von Einheimischen in der Gruppe, die den Urlaubern erzählen, welche anderen tollen Produktionen die Vorpommersche Landesbühne auf der Insel anbietet. Besser kann's für die Bühne nicht gehen. Und schon sind knapp eineinhalb Stunden wie im Fluge vergangen. Das liegt vor allem an der Art der Führung, die eigentlich mehr ein ungezwungener Spaziergang durch das Innenleben Vinetas ist. Vineta-Karten: Die OZ verlost heute von 15.00 bis 15.05 Uhr zehn Mal zwei Karten für die noch bis zum 3. September laufende Vorstellung „Stadt der Diebe“ unter ☎ 03834/79 36 87

Claudia Winter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prohn
Der 1947 in Barth geborene Helmut Losch war für Motor Stralsund zweimal bei Olympia: 1972 in München belegte er im Schwergewicht Platz 4. 1976 klappte es in Montreal im Superschwergewicht mit Bronze. Er starb 2005 nach einem Herzinfarkt.

Helmut Losch, Jürgen Heuser, Andreas Behm und Mario Kalinke aus der Kaderschmiede von BSG Motor und TSV 1860 einst auf der olympischen Heberbühne erfolgreich

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ostvorpommern
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.