Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° bedeckt

Navigation:
Steuert die AfD weiter nach rechts?

Greifswald Steuert die AfD weiter nach rechts?

Drei Mitglieder des Kreisvorstandes zurückgetreten / Matthias Manthei erstattet Anzeige

Voriger Artikel
Internet drängt in die Klassenzimmer
Nächster Artikel
B 110 vor Usedom wird saniert

Nach dem Wegbrechen gemäßigter Kräfte ist die künftige Ausrichtung der AfD zum Thema geworden. MONTAGE: ARNO ZILL

Greifswald. Innerhalb der AfD brodelt es: Die Hälfte des Kreisvorstandes in Vorpommern-Greifswald ist in den vergangenen Wochen zurückgetreten, zwei von drei auch aus der Partei ausgetreten. Mit Matthias Manthei (Anklams direkt gewählter Landtagsabgeordneter) hat nun eines der bekanntesten Gesichter aus der Region die Partei verlassen. Er zählte zum gemäßigten Flügel der AfD, so wie auch der zurückgetretene Kreisvorsitzende Lars Wilhelm und der Ex-Schatzmeister Stephan Grabow. Bedeutet ihr Rückzug ein Erstarken des rechten Flügels?

OZ-Bild

Drei Mitglieder des Kreisvorstandes zurückgetreten / Matthias Manthei erstattet Anzeige

Zur Bildergalerie

Ralph Weber, Landtagsabgeordneter und Juraprofessor, würde sich freuen, wenn genau das passiert, sieht hierfür jedoch kein Potenzial. Er gehört zu den Provokateuren rechts außen, sorgte vor einigen Monaten für Aufruhr mit seinem Kommentar über die deutsche Leitkultur, die von den sogenannten „Biodeutschen“ bestimmt werden solle. Das sind seinem Verständnis nach Personen mit vier deutschen Großeltern.

Auch der Greifswalder Landtagsabgeordnete Nikolaus Kramer winkt beim Thema Erstarken am rechten Rand ab. „Die meisten unserer Mitglieder stehen in der Mitte“, sagt Kramer. Zustimmung von Stephan Reuken, Vize-Vorsitzender des Kreisverbandes. Er zählt zum national-konservativen Flügel und wird sich Mitte Dezember für den frei gewordenen Posten des Kreisvorsitzenden zur Wahl stellen. „Wir müssen besser lernen, dass man auch andere Meinungen in der Partei akzeptiert“, sagt Reuken. Dass Deutschland ein Land der Deutschen sein soll, sehe er keineswegs als radikale Äußerung an. Man dürfe auch mal scharf formulieren, so wie Ralph Weber das gerne macht.

Matthias Manthei nennt Webers Abstammungslehre als einen zentralen Grund in der Kette von Ereignissen, die ihn zum Austritt bewegt haben. „Das hat mich angewidert. Ich finde das menschenverachtend“, sagt Manthei. Webers Kommentar löste einen Riesenwirbel aus und brachte ihm eine Abmahnung seiner Fraktion ein. Manthei hätte sich weiterreichende Konsequenzen gewünscht wie den Ausschluss aus dem Fraktionsvorstand. Doch Weber genießt großen Rückhalt in der AfD-Landtagsfraktion und soll heute zum parlamentarischen Geschäftsführer gewählt werden. Den Posten hatte bis vor Kurzem Manthei inne.

Dieser hat gestern Anzeige gegen zwei AfD-Mitglieder gestellt, die ihm bei WhatsApp gedroht haben, er müsse aufpassen, wenn er über die Straße gehe. Dass er eines auf die Fresse kriege, wurde ihm mitgeteilt und dass er ein Verräter sei. „Man muss eine starke Persönlichkeit sein, will man die AfD verlassen“, sagt Manthei. Weiter wirft der gebürtige Anklamer der AfD vor, unverhohlen mit der rechtsextremen NPD zu sympathisieren. „Ich wurde kritisiert, weil ich zu ruhig sei, das Verhalten der NPD mit ihren Unterbrechungen von Sitzungen und Rabatzmachen besser sei“, nennt Manthei Beispiele.

Eine zunehmende Radikalisierung der Partei nennen auch Lars Wilhelm und Stephan Grabow als Gründe für ihren Austritt. „Ich kann und werde das nicht weiter mittragen“, sagte Grabow in der vergangenen Woche. Einen Zusammenhang mit dem Rückzug der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry bestreiten sie jedoch. „Es gibt keine Führer, der Befehle erteilt. Es war eine autarke Entscheidung“, beteuert Manthei. Auch Frauke Petry hatte sich wegen einer zunehmenden Radikalisierung einen Tag nach der Bundestagswahl aus der Partei zurückgezogen. Nahezu zeitgleich zerfiel die AfD-Fraktion im Landtag.

Manthei trat mit drei weiteren Abgeordneten aus, gründete die neue Fraktion „Bürger für MV“.

Katharina Degrassi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar/Grevesmühlen

Kreistag beschließt Zonentarif für Nordwestmecklenburg zum 1. Februar 2018

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ostvorpommern
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.