Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Toilettenwasser im Ryck
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Toilettenwasser im Ryck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 07.02.2017

Schmutzwasser aus Toiletten oder Waschküchen gelangt derzeit direkt in den Ryck. Es handele sich nur um einzelne Anschlüsse, teilt das Abwasserwerk Greifswald mit. Schuld daran seien Grundstücksinhaber, die ihr Abwasser falsch angeschlossen hätten.

Passanten sahen im Ryck eine grüne Flüssigkeit und riefen die Polizei.

Passanten entdeckten zuvor im Greifswalder Museumshafen eine neongrüne Flüssigkeit im Ryck. Verantwortlich dafür war das Abwasserwerk Greifswald. Zunächst wusste aber niemand, woher die Flüssigkeit kam und ob von ihr Gefahr ausging. Weder der Hafenmeister noch die alarmierte Polizei hatten dazu Informationen. Erst die Feuerwehr konnte ermitteln, dass die Flüssigkeit ungefährlich sei, berichtete die Polizei.

Im Rahmen einer Routinekontrolle leiteten die Mitarbeiter des Abwasserwerkes grüne Lebensmittelfarbe in einige Toiletten und Waschküchen, um mögliche Fehlanschlüsse aufzuzeigen, sagt die Technologin Elke Siekmeier vom Abwasserwerk. Beim Abwassersystem sind Schmutz- und Regenwasser getrennt. Doch wenn Toilette oder Waschbecken an das Regenwassersystem abgeschlossen werden, gelangt das schmutzige Wasser direkt in den Ryck. Durch die Färbung des Abwassers können die Mitarbeiter des Abwasserwerks sehen, wohin das Schmutzwasser tatsächlich abgeleitet wird. Im Regelfall landet es im Schmutzwasserschacht. Wenn sich aber der Ryck wie letzte Woche grün färbt, heißt es dass, Schmutzwasser ist ungereinigt in den Fluss gelangt. Laut Siekmeier ist die Indikatorflüssigkeit für Mensch und Umwelt unbedenklich. Bedenklicher ist das Schmutzwasser. Es ist stark mit Bakterien belastet und müsste gereinigt werden, bevor es dem Wasserkreislauf zugeführt wird.

Das Problem liege nicht an den Abwasserkanälen, so Siekmeier. Sie seien in Ordnung. Das Abwasserwerk habe aber die Fehlanschlüsse gefunden und die betroffenen Grundstücksinhaber aufgefordert, sie schnellstmöglich zu beheben. Eine wiederholte Kontrolle erfolge in vier Wochen. Davor werde man aber auch dem Hafenmeister Bescheid geben, damit nicht wieder die Polizei ausrücken muss.

Alexander Salenko

OZ

Mehr zum Thema

Admannshagen: Anwohner sind von Entwürfen für Ferienanlage „Luisenhof“ wenig begeistert

03.02.2017

Von Sperrmüll bis Elektroschrott: Seit einem Jahr betreibt der Landkreis die Annahmestelle in Damgarten

04.02.2017

Forscher sprechen vom „wichtigsten meeresbiologischen Fund“ seit Jahrzehnten. Bisher galten Flüsse als korallenfeindlich. Nun ist im Mündungsgebiet des Amazonas erstmals ein riesiges Riff in Augenschein genommen worden. Doch schon droht Gefahr für die Naturschönheit.

05.02.2017

Dem Historiker Michael North ist die Leitung des Helsinki Collegium, des Institute of Advanced Study der Universität Helsinki, angeboten worden.

07.02.2017

Die mobile Greifswalder Musikschule Greifmusic macht es möglich

07.02.2017

Studenten wollen den universitären Senat zur Urabstimmung bewegen

04.02.2017
Anzeige