Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ostvorpommern Witeno und Unimedizin gewinnen
Vorpommern Greifswald Ostvorpommern Witeno und Unimedizin gewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 17.06.2017

Die Gewinner des landesweiten Ideenwettbewerbs Gesundheitswirtschaft 2017 sind gestern von Wirtschafts- und Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) in Karlsburg vorgestellt und prämiert worden. Mit der Witeno GmbH und der Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten der Universitätsmedizin Greifswald (UMG) kommen zwei der acht Sieger aus Greifswald.

Das Motto des Wettbewerbs lautete: „Förderung von innovativen Projekten zur Erschließung der Wachstumspotenziale der Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns durch Vernetzung, Kooperation und Marketing". Insgesamt wurden 36 Bewerbungen eingereicht. „Die Sieger des diesjährigen Wettbewerbs zeichnen sich durch eine hohe Kreativität mit vielversprechendem Zukunftspotenzial für die Branche aus“, lobte Glawe. „Hinter den Projektvorschlägen stecken Kreativität, Arbeit, Zeit und persönliches Engagement der Ideengeber.“

Die Witeno GmbH will mit dem beantragten Projekt ein Netzwerk schaffen, „welches den interdisziplinären Austausch sowie die Innovationsfähigkeit in kleinen und mittelständischen Unternehmen in Vorpommern fördert“, heißt es in der Beschreibung. „Mit Unterstützung einer zu entwickelnden App sollen neue Produkte, Konzepte und Lösungen etabliert und vermarktet werden“, fügte Glawe an. Auf die Frage, wie man dem demografischen Wandel begegnen kann, hat die seit 2014 bestehende Initiative Leben und Wohnen im Alter (ILWiA) bereits unterschiedliche Angebote in der Region etabliert. Hierzu zählt vor allem die Kommunale Beratungsstelle „Besser Leben und Wohnen im Alter“ in Greifswald. Daran möchte Witeno mit dem Projekt „Digitale Gesundheitswirtschaft Nord°Ost°“ anknüpfen.

Der Name des Projekts der Greifswalder Universitätsmedizin ist weniger griffig, sondern eher beschreibend: „Standarddiagnostik bei der Aufnahme von neuen Gästen mit Gefäßkrankheiten in den Kurkliniken und Kurhotels in Mecklenburg-Vorpommern für die Erstellung eines individuellen, optimalen Rahmenprogramms zur gezielten Verbesserung der Gesundheit.“ Die Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten arbeitet dafür mit der Medizintechnikfirma Diaspective Vision aus dem Landkreis Rostock zusammen.

Die Projektpartner verfolgen das gemeinsame Ziel, die Tourismuswirtschaft im Land im Bereich der Gesundheit zu stärken. Hierfür soll ein diagnostisches Standardverfahren entwickelt und eingeführt werden, das bei Gästen von Kurkliniken und Kurhotels, die an Gefäßerkrankungen leiden, angewandt werden soll.

Die acht prämierten Projektideen des Wettbewerbs werden nun für die Förderung mit EU-Mitteln vorgeschlagen. Im Topf des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ sind dafür 1,2 Millionen Euro vorgesehen.

OZ

Mehr zum Thema

Vorpommern will die Elektro-Mobilität auf dem Wasser stärker fördern als bisher. Für ein entsprechendes EU-Projekt fiel dafür jetzt der Startschuss. Mit diesem Projekt sollen Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Schiffen und Booten mit alternativem Antrieb gefördert werden.

13.06.2017

Auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Schulz in Sassnitz sollen Wohnungen entstehen. Ein neuer Interessent will das Gelände bebauen, nachdem seine Vorgänger das Projekt fallen ließen. Kritik gibt es an den geplanten Ausmaßen der Bebauung, vor allem an der möglichen Höhe mancher Gebäude.

14.06.2017

Hervorragend bis lebensgefährlich.“ Das ist die Einschätzung von Dirks-Birker Hasse über die Radwege der Insel Usedom. Der Radfahrer vom Kreisvorstand des Fahrradclubs Freising in Bayern weilte auf der Insel und nahm die Strecken unter die Lupe. Er stellte gravierende Qualitätsunterschiede fest.

16.06.2017

Weitenhagen will Strecke vom Behrenhöfer Weg bis zur Ampel vom Kreis übernehmen

17.06.2017

Helene-Fischer-Double und Rammstein-Feuershow bei der dritten Auflage des beliebten Seefestes

17.06.2017

Kreis will Sprachbarrieren zum Nachbarn abbauen / Pomerania fördert deutsch-polnisches Projekt

16.06.2017
Anzeige