Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Pflanzen in Nassflächen sollen Wasser reinigen
Vorpommern Greifswald Pflanzen in Nassflächen sollen Wasser reinigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 08.08.2016

Geldsegen für Greifswalder Forscher: Dem Verein „Institut für dauerhaft umweltgerechte Entwicklung von Naturräumen der Erde“ (Duene) ist es gelungen, 358 000 Euro von der Europäischen Union, kofinanziert vom Land MV, für ein drei Jahre dauerndes Projekt einzuwerben. Salopp gesagt befasst es sich mit natürlichen Kläranlagen. Landwirtschaftsminsiter Till Backhaus (SPD) überreichte Ende vergangener Woche bei einem Besuch im Botanischen Garten die entsprechenden Unterlagen. „Das Geld wird im Wesentlichen für Personal-, Sach- und Reisekosten benötigt“, sagte ein sichtlich erfreuter Projektkoordinator Henning Holst.

Und darum geht es: Landwirte erhoffen sich einen bestimmten Ernteertrag und bringen entsprechend Dünger auf die Felder aus. Sollte es – wie in diesem Jahr – viel regnen, werden die Nährstoffe nicht von den Pflanzen aufgenommen, sondern in Gewässer geschwemmt, was die Wasserqualität mindert. Hier setzt das Projekt an. „Schilfrohr und bestimmte Gräser nehmen die Nährstoffe sehr gut auf und entziehen sie somit dem Wasser“, erklärte Holst. Da die Pflanzen so gut gediehen, könnten auch Landwirte davon profitieren, „indem sie später das Schilfrohr ernten und für Biogasanlagen verwenden oder etwa für den Hausbau verkaufen“. Schon nach zwei Jahren könnten die ersten Erträge erzielt werden.

Holst und sein Team wollen sich nun nach geeigneten Flächen umschauen, auf denen das Prinzip des Pflanzenanbaus in künstlich angelegten Nassflächen erprobt und analysiert wird. Sogenannte „Constructed Wetlands“ sind nichts Neues. „In Schweden gibt es hunderte davon“, berichtete Holst. Allerdings seien die Ergebnisse aufgrund unterschiedlicher Klimabedingungen nicht mit Verhältnissen in Mecklenburg-Vorpommern vergleichbar. Deshalb seien auch die Ergebnisse, die das Duene-Projekt liefert, nicht auf andere Regionen in Deutschland, etwa im Süden, übertragbar.

Kai Lachmann

Mehr zum Thema

Firma „Engels Behältertechnik“ aus Nordwestmecklenburg will in Deutschland das Abfallkonzept revolutionieren

03.08.2016

Firma „Engels Behältertechnik“ aus Nordwestmecklenburg will in Deutschland das Abfallkonzept revolutionieren

03.08.2016

Hunderte Millionen Tonnen Plastik werden jedes Jahr weltweit produziert. Ein Zehntel davon landet im Meer. Zehntausende Holzschiffchen sollen nun das Problem in der Nordsee ergründen.

20.08.2016

Die Kicker der Uni starten zum vierten Mal in der Regionalliga

08.08.2016

Sammler erwarb Fotos, die vielleicht Mitarbeiter einer Drogerie zeigen

08.08.2016

Der Auftakt zur Spielserie 2016/17 erfolgt am Freitag / Einem Test gegen Schwedt gewinnt der GFC mit 12:0

08.08.2016
Anzeige