Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Pflegebereich soll gestärkt werden
Vorpommern Greifswald Pflegebereich soll gestärkt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.03.2017

Um dem Fachkräftemangel bei den Pflegefachkräften zu begegnen, startete Ende Januar in Kooperation mit der Gesundheits- und Pflegeschule der Wirtschaftsakademie Nord Greifswald der erste Kurs zur Ausbildung zum „Pflegerischen Stationsassistenten“. Inzwischen gibt es drei dieser Lehrgänge mit 53 Teilnehmern. „Mit dem Einsatz unterschiedlich qualifizierter Mitarbeiter in der pflegerischen stationären Versorgung sehen wir eine Möglichkeit, dem Pflegenotstand zu begegnen und den Bereich trotz der notwendigen Konsolidierung zu stärken“, sagte Pflegevorstand Peter Hingst.

Die Lehrgangsteilnehmer erhalten Grundkenntnisse über die wichtigsten pflegerischen Handlungen und trainieren die Ausübung im pflegerischen Alltag. Der Lehrgang umfasst 200 Stunden Theorie und 480 Stunden Praxis. Die ersten Teilnehmer absolvieren bereits ihren Praktikumseinsatz auf den Stationen der Universitätsmedizin. Ab Sommer können dann die ersten pflegerischen Stationsassistenten eingestellt werden.

OZ

Mehr zum Thema

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

21.03.2017

Das schöne Leben in Zeiten des Terrors - wie geht das? Europa muss das noch herausfinden. Die Menschen in Tel Aviv machen es vor. Die Lifestyle-Metropole ist liberal, leichtlebig, ausgelassen - und daher vielen Israelis ein Dorn im Auge. Doch der Reisende ist begeistert.

21.03.2017

Fast jedes vierte Schulkind in MV ist Allergiker. Zum Thema gab es am Mittwoch OZ-Telefon-Forum viele Leserfragen.

23.03.2017

Die Greifswalderin leidet an einer seltenen und noch ungeklärten Krankheit

25.03.2017
Greifswald GUTEN TAG LIEBE LESER - Daumendrücken für Chrischi

Oh Mann, dieser Junge wird von Mal zu Mal besser: Christian Tesch aus Netzeband, der als Make-up-Artist in Berlin arbeitet und lebt.

25.03.2017

Bi den Universitätsnamen Ernst Moritz Arndt scheiden sik dei Geister. Eene Minerheit von Studenten un Perfessors will sik von den Namen trennen wägen domalihe Utsprüch över Franzosen un Juden.

25.03.2017
Anzeige