Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Planzenabfälle dürfen nicht verbrannt werden
Vorpommern Greifswald Planzenabfälle dürfen nicht verbrannt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 06.10.2017
Das Verbrennen von Pflanzenresten ist nur in wenigen Ausnahmefällen erlaubt. Quelle: Peter Franke
Greifswald

Greifswald. Hier und dort sind in diesen Tagen wieder Rauchfahnen in Gärten zu sehen. Allerdings ist das Verbrennen pflanzlicher Abfälle im Kreis Vorpommern-Greifswald grundsätzlich verboten. Es gibt nur wenige Ausnahmen.

 Die Verbrennung ist nach Paragraph 2 der Pflanzenabfallverordnung Mecklenburg-Vorpommerns von 2001 erlaubt, wenn Verrotten, Einbringen in den Boden, Kompostieren und Vergleichbares auf dem Grundstück oder ein Transport zu den vom Kreis angebotenen „Entsorgungssystemen nicht möglich oder nicht zumutbar ist“.Das Verbrennen der Pflanzenabfälle ist in diesem Fall vom 1. bis zum 31. März und vom 1. bis zum 31. Oktober werktags während zwei Stunden täglich in der Zeit von 8 bis 18 Uhr zulässig. Gleiches gilt für Abfälle, die bei der Feldheckenpflege und bei der Pflege oder Rodung von Obstanlagen anfallen. Die Verbrennung sei dem Landkreis mindestens zwei Wochen vorher anzuzeigen, heißt es weiter. „Die pflanzlichen Abfälle sind vor dem Verbrennen umzulagern, sobald fünf Tage seit ihrem Anfall vergangen sind.“ Die Bestimmung des Naturschutzes und des Brandschutzes seien dabei einzuhalten. Das heißt, jedes offene Feuer muss bei der Gemeinde und der Feuerwehr angemeldet werden.Anke Radlof erinnert daran, dass im Landkreis Vorpommern-Greifswald seit dem 1. Januar dieses Jahres einheitliches Abfallrecht besteht. Zwischen der polnischen Grenze und Vorpommern-Rügen gelten damit die gleichen Bestimmungen. Eine Verbrennung sei ausgeschlossen, wenn die Grundstücke groß genug sind, um kompostieren zu können. Gleiches gelte, wenn ein Wertstoffhof angefahren werden könne, erinnert sie. „Im Landkreis gibt es ein flächendeckendes Netz von Wertstoffhöfen, auf denen Bürger kostenfrei einen Kubikmeter Pflanzenabfälle pro Werktag abgeben können“, so Radlof. Die Höfe gibt es beispielsweise in Gützkow, Kemnitz, Greifswald und Helmshagen (mehr unter http://www.vevg-karlsburg.de/gruenabfaelle.html). Der Kreis geht deshalb davon aus, dass sich in aller Regel kein Bürger darauf berufen kann, dass er keine andere Möglichkeit habe, als die Abfälle zu verbrennen.Weiterhin verweist das Landratsamt darauf, dass auch Bretter, Bohlen, Balken und sonstige Holzprodukte, unabhängig von einem möglichen Schadstoffgehalt, nicht verfeuert werden dürfen.Holz von Bäumen und Starkästen, das bei der Gartengestaltung anfällt, darf dagegen wie Kaminholz und mit Zustimmung des Eigentümers gesammeltes oder geworbenes Holz unter bestimmten Bedingungen verbrannt werden. Solche Feuer sind Gemeinde und Feuerwehr anzuzeigen.Ob es auch vorbeugende Kontrollen zur Einhaltung der Bestimmungen gibt, dazu machte Anke Radlof keine Angaben.

Eckhard Oberdörfer

Peter Multhauf (Linke) und die CDU hatten sich gegen eine Erhöhung der Pachten in Kleingärten stark gemacht. Statt im nicht öffentlichen Teil des Hauptausschusses gab es am Donnerstagabend nun eine Abstimmung im öffentlichen Teil der Bürgerschaft.

06.10.2017

Die Oberliga-Basketballer der SG Greifswald starteten mit einem 63:58-Sieg in die Saison. Die neu zusammengestellte Mannschaft setzte sich gegen den favorisierten EBC Rostock V durch.

06.10.2017

Wer hätte das gedacht? Der Aufsteiger in die Handball Oberliga-Ostsee-Spree, die SG Uni Greifswald/Loitz, bestreitet morgen das Spitzenspiel.

06.10.2017