Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Hafen Ladebow: Ausschuss stimmt Kosten für Ausbaggerung zu

Greifswald Hafen Ladebow: Ausschuss stimmt Kosten für Ausbaggerung zu

600.000 Euro soll die Ausbaggerung des Hafens Ladebow kosten. Der Finanzausschuss der Bürgerschaft befürwortet, dass diese Kosten in den aktuellen Haushalt eingestellt werden. Die Versandung führt zu einer wirtschaftlichen Beeinträchtigung.

Voriger Artikel
Strandbad Eldena soll kostenpflichtig bleiben
Nächster Artikel
Hafen: Ausschuss sagt ja zu Kosten für Ausbaggerung

Das Wasser- und Schifffahrtsamt ist bereit, die Hafenzufahrt und das Hafenbecken auszubaggern. Der Finanzausschuss befürwortet die 600.000 Euro teure Investition.

Quelle: Peter Binder

Greifswald. Die geplante Ausbaggerung des Hafens Ladebow verursacht für die Stadt Greifswald Kosten in Höhe von 600.000 Euro. Diesen Betrag hat das Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund (WSA) errechnet. Die Mehrheit des Finanzausschusses der Bürgerschaft hat sich am Montagabend für den Vorschlag der Verwaltung ausgesprochen, das Geld in den Haushalt 2016 einzustellen. Die endgültige Entscheidung fällt die Bürgerschaft am 11. Juli.

Hintergrund: Die Hafenzufahrt und das Hafenbecken sind versandet. Deswegen dürfen seit Herbst 2015 nur noch Schiffe mit einem Tiefgang von fünf Metern den Hafen Ladebow anfahren. Das bringt wirtschaftliche Nachteile mit sich, weil der Transport von Waren auf kleineren Schiffen für die ansässigen Unternehmen teurer ist (die OZ berichtete). Die Stadtverwaltung macht sich deswegen seit Monaten für eine Ausbaggerung stark. Diese muss das WSA genehmigen und durchführen. Für die Entscheidung wird derzeit ein Wirtschaftlichkeitsgutachten erarbeitet. „Wir kennen keine Details der Analyse, wissen lediglich, dass die Maßnahme beim WSA als durchführbar eingeschätzt wird“, sagt Fred Wixforth, Leiter des Tiefbau- und Grünflächenamts. Damit die Maßnahme schnellstmöglich durchgeführt werden kann, soll das Geld in den Haushalt eingestellt werden. Nur dann kann es umgehend abgerufen werden, sobald das WSA grünes Licht gibt.

Gegen diesen Beschluss hatte sich zuvor die SPD-Fraktion ausgesprochen. Gegenvorschlag des Fraktionsvorsitzenden Andreas Kerath: Die Hafen- und Lagergesellschaft Greifswald (HLG) als Betreiber des Hafens soll an den Kosten beteiligt werden. „Die HLG braucht sich nicht kleiner machen als sie ist. Das Unternehmen erwirtschaftet sehr viel Umsatz. Da es von der Ausbaggerung profitiert, soll es die Kosten tragen“, so Kerath. Seine Argumentation fand keine Mehrheit.

Katharina Degrassi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Politik
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist