Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Marodem Studentenwohnheim droht 2017 das Aus

Streit Marodem Studentenwohnheim droht 2017 das Aus

Ein Jahr kann sich das Studentenwerk die Makarenkostraße 47 ohne Zuschüsse noch leisten / 190 Studenten sind betroffen / Bürgerbeauftragter des Landes soll vermitteln

Voriger Artikel
Wölk ist Vorsitzende des Bauausschusses
Nächster Artikel
Flüchtlinge sollen sich anpassen

Das Studentenwohnheim im Stadtteil Schönwalde II gilt als Problemfall. Viele Zimmer sind nicht mehr zumutbar.

Quelle: Peter Binder

Greifswald . Der Stichtag ist festgelegt: Sollte es bis zum 31. März 2017 keine Fördergelder aus Schwerin geben, muss das Studentenwohnheim in der Makarenkostraße 47 schließen. Das ist in der Sitzung des Bildungsausschusses der Bürgerschaft in der vergangenen Woche bekannt geworden. Dann würde günstiger Wohnraum für 190 Studenten in der Hansestadt wegfallen. „Die hohen Betriebskosten verschlingen einfach zu viele Mittel“, begründet die Geschäftsführerin des Studentenwerkes, Cornelia Wolf-Körnert.

Das Dach ist undicht, die Fassade bröckelt und auch die Rohre sind noch Original aus den 1970er Jahren. Das führe zu teils unzumutbaren Wohnbedingungen. Der Schwund an Mietern über das Semester ist folglich hoch, bestätigt Wolf-Körnert.

6, 1 Millionen Euro würden die Sanierung und der Umbau kosten. Seit 2012 wird schon mit dem Wirtschaftsministerium über eine Förderung gerungen. Das Studentenwerk kassierte bereits mehrere Rückschläge. „Es muss so schnell wie möglich eine Entscheidung getroffen werden, ob die Studenten dann im kommenden Jahr im März nur zeitweise wegen der Modernisierung ausziehen müssen oder es komplett leergezogen wird“, betont die Geschäftsführerin. Dann müsste das Mietverhältnis mit der Universität als Eigentümer des Gebäudes aufgelöst werden.

Dem Wirtschaftsministerium seien die Zustände in der Makarenkostraße bekannt. Auch, dass eine ordnungsgemäße Bewirtschaftung in absehbarer Zeit nicht mehr möglich sei. Allerdings habe das Studentenwerk längst angeforderte Unterlagen, um das Vorhaben voranzubringen, bis heute nicht eingereicht. Man könne die alleinige Schuld nicht dem Land zuschieben, denn eine nahezu vollständige Bezuschussung des Vorhabens ist förder- und haushaltsrechtlich nicht möglich, sagt Ministeriumssprecher Gunnar Bauer.

„Wir sind weiter in Gesprächen. Der aktuelle Stand lässt auf eine Einigung noch vor dem geplanten Freizug des Wohnheimes hoffen“, so der Ministeriumssprecher weiter. Derzeit werde eine Kombination aus Darlehen und Zuschüssen diskutiert. Ein Kredit scheide aber für das Studentenwerk aus. Denn die Refinanzierung könnte nur über eine Mieterhöhung laufen. Statt den jetzigen 180 Euro würden die Zimmer dann 350 Euro im Monat kosten, was mehr als dem Mietspiegel des Stadtteils Schönwalde II entspreche. Selbst nach der geplanten Sanierung solle sie bei nur 200 bis 230 Euro liegen, bestätigt Cornelia Wolf-Körnert.

Gestern hat der Verwaltungsrat des Studentenwerkes den Beschluss gefasst, den Bürgerbeauftragten des Landes, Matthias Crone, mit in die Debatte einzubeziehen. „Es ist ein Skandal, dass die politisch zugesagten Mittel nicht bereitgestellt werden“, sagt der Vorsitzende Erik von Malottki. „Dabei erhoffen wir uns Unterstützung.“

Denn bezahlbarer Wohnraum in Greifswald ist knapp. Würden jetzt noch mehr Personen auf den Wohnungsmarkt strömen, hätte die Stadt seiner Meinung nach ernsthafte Probleme „Der Leerstand der Wohnungsgenossenschaft ist gerademal bei einem oder zwei Prozent“, sagt von Malottki.

 



Ann-Christin Schneider

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.