Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Müllbehälter sollen Ringe für Pfandflaschen bekommen

Greifswald Müllbehälter sollen Ringe für Pfandflaschen bekommen

Damit Flaschensammler nicht im Müll wühlen müssen, möchte die Stadt Greifswald sogenannte Pfandringe anschaffen. Der Antrag der Linksfraktion in der Bürgerschaft fand während der Sitzung des Sozialausschusses großes Zustimmung.

Voriger Artikel
Erster Spatenstich für den Hansehof am Ryck
Nächster Artikel
Müllbehälter sollen Ringe für Pfandflaschen bekommen

Dieser Müllbehälter am Markt soll durch einen Pfandring ergänzt werden, damit die Pfandflaschen von Müllsammlern mitgenommen werden können.

Quelle: Degrassi, Katharina

Greifswald. Städtische Müllbehälter sollen künftig um eine Halterung ergänzt werden, in der Pfandflaschen abgestellt werden können. Die Beschlussvorlage der Linksfraktion in der Bürgerschaft fand während der Sitzung des Sozialausschusses am Montagabend große Zustimmung (neun Ja-, eine Nein-Stimme). Sollte die Bürgerschaft dem Vorschlag zustimmen, muss Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) prüfen, wie die Idee am besten umgesetzt werden kann.

Die sogenannten Pfandringe gibt es in einigen Städten bereits. „Erstaunlich vielen Menschen ist es zu aufwändig, Pfandflaschen mitzunehmen und der Entsorgung zuzuführen, wenn sie unterwegs sind“, sagt Jörn Kasbohm, Vorsitzender der Linksfraktion in der Bürgerschaft. Deswegen landen viel Flaschen im Müll oder werden neben die Behälter gestellt. „Es gibt Menschen, die wenig Geld haben und darauf angewiesen sind, Pfandflaschen zu sammeln“, sagt SPD-Bürgerschaftsmitglied Ibrahim Al Najjar. Die Bedingungen für diese Flaschensammler würde sich durch die Pfandringe deutlich verbessern. Sie müssten nicht mehr den Müll durchwühlen, sondern könnten die Flaschen bequem aus den Behälten entnehmen.

Die Anschaffungskosten schätzt Jörn Kasbohm auf 200 Euro je Halterung. Aktueller Anlass für die Beschlussvorlage sind die neuen Müllbehälter mit Zerkleinerungsfunktion, die die Stadt derzeit testet. Die Papierkörbe können das Vierfache des bislang üblichen Volumens aufnehmen, weil der Abfall im Inneren gepresst wird. „Dadurch ist es nicht mehr möglich, Pfandflaschen aus dem Müll herauszuholen“, sagt Kasbohm.

Katharina Degrassi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.