Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Verzögerung bei Informierung von Wahlhelfern
Vorpommern Greifswald Verzögerung bei Informierung von Wahlhelfern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 21.02.2015

Wegen der zahlreichen Bewerbungen als Wahlhelfer kann das Wahlbüro derzeit nicht jedem Interessenten eine Rückmeldung geben, ob er eingesetzt werden soll oder nicht. Das teilte die Leiterin des Wahlbüros, Eveline Janzen, mit. Wegen möglicher Absagen könne sich immer noch viel verschieben. Eine Auskunft unter ☎ 03834/ 85 36 13 31 oder eine Anfrage per E-Mail an wahl01@greifswald.de sei aber möglich.

Laut Janzen erhalten alle eingesetzten Wahlhelfer etwa vier Wochen vor der Wahl am 26. April ein Berufungsschreiben. Diejenigen, die momentan nicht eingesetzt würden, kämen auf eine Warteliste. Sie wies gleichzeitig darauf hin, dass die Gemeindewahlbehörde dazu befugt ist, die Daten der Wahlhelfer für künftige Wahlen zu speichern (Paragraf 13, Absatz 2 Landes- und Kommunalwahlgesetz).

Freiwillige, die das nicht möchten, könnten dem widersprechen.

Insgesamt meldeten sich bereits rund 350 Freiwillige (die OZ berichtete), eingesetzt werden 280 Helfer.

Fragen: Eveline Janzen, ☎ 03834/ 85 36 13 30 (wahlen@greifswald.de); Juliane Kruse, ☎ 03834/ 85 36 13 31



OZ

Die Mitglieder des Kreistages werden sich auf ihrer Sitzung am Montag in der Hansestadt zum wiederholten Mal der Altschulden-Problematik widmen.

21.02.2015

Werner Nikolay weiß, wie die Mörsergranaten auf das Gelände in der Vulkanstraße kamen.

21.02.2015

In mien Zeitungsblatt hemm sik in't niege Johr „Glücksbringer“ (Ratgäber) tau Wuurd mellt't. Dei hemm uns föfteigen Vörschlääch makt, woans wi in't niege Johr „glücklich“ warden koenen.

21.02.2015
Anzeige