Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Prüfen – rufen – drücken
Vorpommern Greifswald Prüfen – rufen – drücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 26.09.2016

Herz-Kreislauf-Krankheiten und Herzinfarkte sind mit 47 Prozent aller Todesfälle in Europa die führende Todesursache. Der Herzinfarkt wird durch den plötzlichen vollständigen Verschluss eines Herzkranzgefäßes verursacht. „Beim Herzstillstand muss zügig gehandelt werden“, sagt der Leiter des Rettungsdienstes im Landkreis, Dr. Lutz Fischer. Nur so lasse sich die Blut- und Sauerstoffzufuhr zum Gehirn schnell wiederherstellen.

Im Ernstfall gelte der rettende Dreiklang „Prüfen. Rufen. Drücken“, betont er. Zunächst muss geprüft werden, ob der Betroffene noch ansprechbar ist und atmet. In einem zweiten Schritt muss dann der Notruf, die 112, gewählt werden. Bis zum Eintreffen des Rettungswagens muss eine Herzdruckmassage vorgenommen werden – fest und schnell in der Mitte des Brustkorbs und mindestens 100 Mal pro Minute.

OZ

Das Ballett Vorpommern unter der Leitung von Ralf Dörnen macht immer eine gute Figur – ob auf der Bühne oder dem Catwalk.

26.09.2016

Handball SG zeigt Torgelow die Grenzen auf

26.09.2016

Klarer Sieg im Kreisliga-Topspiel gegen Blau-Weiß II

26.09.2016
Anzeige