Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Raubüberfall im Elisenpark

Greifswald Raubüberfall im Elisenpark

Gestern kurz nach Mitternacht haben unbekannte Täter im Elisenpark Greifswald versucht, aus dem mittleren Eingangsbereich einen kompletten Geldautomaten zu rauben.

Voriger Artikel
Sprengstoffautos für die ganze Welt
Nächster Artikel
Steinbrück fordert bezahlbaren Wohnraum für Studenten

In diese Eingangstür des Elisenparks fuhren die Täter und versuchten danach, den EC-Automaten aus der Verankerung zu reißen.

Quelle: pb

Greifswald. Um 0.40 Uhr wurde im Elisenpark die Alarmanlage ausgelöst. Der Wachschutz informierte sofort die Polizei.

Nach ersten Ermittlungen ist ein Fahrzeug direkt durch eine Eingangstür gefahren. Unmittelbar daneben befand sich der Geldautomat. Die Täter versuchten offenbar, den EC-Automaten aus der Verankerung zu reißen. Da Alarm ausgelöst wurde und ihnen die Öffnung des Automaten nicht gelang, flüchteten sie dann.

Die Polizei versicherte gestern, dass es den Räubern nicht gelungen sei, bei der Aktion Bargeld zu erbeuten. Die bei dem Raubüberfall entstandene Schadenshöhe ist bisher unbekannt.

Inzwischen hat die Kriminalpolizeiinspektion Anklam die Ermittlungen aufgenommen. Am Tatort seien mehrere Spuren gefunden worden, die nun ausgewertet würden, hieß es aus Polizeikreisen. Nach OZ-Informationen soll es sich dabei auch um Splitter eines beim Überfall zu Bruch gegangenen Autorücklichtes handeln. Welches Fahrzeug für den Raubüberfall verwendet wurde, konnten die Beamten allerdings noch nicht sagen.

Im Elisenpark stehen nach Aussage von Felix Moritz Lück, Marketing-Chef und Pressesprecher der Metro-Centermanagement GmbH Düsseldorf, insgesamt vier Geldautomaten verschiedener Banken. Außerdem bestätigte er, dass das Einkaufscenter mit Kameras überwacht werde. Bei der Kripo und in der Chefetage in Düsseldorf hoffe man nun natürlich, auf den Überwachungskameras Hinweise zu den Tätern zu finden.

Lück sagte auch, dass es nicht der erste versuchte Raub dieser Art war. „In der Anfangszeit des Centers hat es einige ähnliche Einbrüche gegeben“, erzählte der Pressesprecher. „Der letzte Vorfall liegt inzwischen aber über zehn Jahre zurück.“ Und wenn am heutigen Donnerstag das Center öffne, seien alle Schäden schon wieder beseitigt, sicherte er zu.

Die Polizei ist weiter auf der Suche nach zweckdienlichen Hinweisen zur Tat: ☎ 03834-54 02 44 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Cornelia Meerkatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.