Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Realität oder nicht? Bewusstsein und Körper trennen sich

Greifswald Realität oder nicht? Bewusstsein und Körper trennen sich

Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen diskutierten in Greifswald über Nahtoderfahrungen

Voriger Artikel
Verein für Flüchtlingshilfe verärgert über Verwaltung
Nächster Artikel
Einbruchserie auf Höfen: Bauern rufen nach der Polizei

Anja Granitza (29) studiert Theologie und arbeitet als Psychologin. Sie hat sich künsterisch mit Nahtoderfahrungen auseinandergesetzt.

Quelle: eob

Greifswald. Begegnet man Gott, wenn das Herz still steht? Es gibt Menschen, die vom Licht am Ende eines Tunnels berichten, wenn sie dank der Kunst der Ärzte wiederbelebt in die Normalität zurückkehren. Ist das gar der Beweis, dass es Gott gibt?

„Wenn ich römisch-katholischer Theologe wäre, dann würde ich das wohl so sehen“, meint der Kieler Theologieprofessor André Munzinger. „Als Protestant beurteile ich das zurückhaltend, skeptischer.“

Aber so eine Nahtoderfahrung, wie die Wissenschaftler sagen, sei schon ein Hinweis, den man ernst nehmen müsse. Denen, die das erleben, die Realität abzusprechen, das gehe nicht, meint Munzinger. Die Erfahrungen der Betroffenen seien ein Zugang zur Religiosität, der nicht über die Kirche erfolge. Die in Afrika und Asien sehr erfolgreichen charismatischen und pfingstlerischen Bewegungen seien Beispiele dafür wie das Ernstnehmen von Jenseitserfahrungen einen Weg zur Spiritualität ermöglichen könne.

Munzinger war einer der über 70 Teilnehmer der Tagung „Nahtoderfahrungen in interdisziplinärer Perspektive“ im Krupp-Kolleg. Daran nahmen unter anderem Theologen, Ärzte, Psychologen und Literaturwissenschaftler teil. Bei Befragungen des Arztes Pim van Lommel berichteten von 244 Patienten, die nach einem Herzstillstand wiederbelebt wurden, 18 Prozent von solchen Nahtoderfahrungen.

„Bisher wurde von bestimmten, idealtypischen Mustern bei Nahtoderfahrungen gesprochen, wie beispielsweise dem Erlebnis, dass sich Bewusstsein und Körper trennen oder das Verwandte getroffen werden“, sagt die Greifswalder Professorin für Religionswissenschaften, Stephanie Gripentrog. Sie war eine der Tagungsleiterinnen. Aber die Erfahrungen seien zu unterschiedlich, um sie in Mustern zusammenzufassen. „Den Betroffenen erscheinen ihre Erfahrungen unglaublich real, es sind keine Träume“, betont Gripentrog. „Alle bisherigen Modelle erklären das Phänomen unzureichend.“ eob

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Washington

Die Weltgesundheitsorganisation fordert stärkere Anstrengungen im Kampf gegen Tuberkulose. Das Gesamtausmaß der Epidemie sei einer verbesserten Erhebung zufolge größer als bislang gedacht.

mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.