Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Regierungsbeteiligung ist (noch) kein Thema
Vorpommern Greifswald Regierungsbeteiligung ist (noch) kein Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.08.2016
Die Plakate der Linken sind in diesem Wahlkampf eher dunkel gehalten. Mignon Schwenke hingegen trägt gerne starke Farben. Quelle: kl

Sie bezeichnet sich als „Anwältin von Natur und Umwelt“ und will für „saubere Luft, sauberes Wasser und gesundes Klima“ sorgen. Denn: „Auch das bedeutet für mich soziale Gerechtigkeit“, schreibt Mignon Schwenke in einer Selbstdarstellung im Infomaterial ihrer Partei Die Linke. Diese kündigte zum Wahlkampfauftakt vollmundig an, Regierungsverantwortung übernehmen zu wollen. Schwenke ist in der Hinsicht etwas gebremster. „Wir wollen mit einer möglichst großen Fraktion in den Landtag einziehen und dann sehen wir, was daraus wird.“ Über einen etwaigen Posten in einer möglichen rot-rot-grünen Koalition macht sie sich keine Gedanken.

Dafür hätte sie wohl auch wenig Zeit. Im Wahlkampf geht sie tatsächlich von Briefkasten zu Briefkasten und verteilt Werbematerial ihrer Partei. Sie erklärt den Menschen, wofür sie steht und wofür sie sich einsetzen möchte. Neben Natur und Umwelt liegt ihr Fokus auf dem Thema Verkehr. „Wir brauchen Landesverantwortung zur Sicherung der Mobilität“, sagt sie.

Der Bund sei für die Bahn und das Schienennetz verantwortlich, das Land für den Regionalverkehr und die Landkreise für die Busse. Doch dieses System sei sehr teuer und wegen der unterschiedlichen Zuständigkeiten nicht gut aufeinander abgestimmt. „Da ist wenig kommunales Denken“, bemängelt die Politikerin. Das Land solle moderieren und vermitteln. Das Ziel könne nicht sein, dass wegen des demographischen Wandels alle in die Städte ziehen. Sie kenne genug jüngere Leute, die auch in den ländlichen Räumen wohnen wollen und dabei gerne aufs Auto verzichten würden. „Die Bahn muss das Rückgrat bilden“, fordert Schwenke. „Hauptstrecken müssen stündlich befahren werden.“ Sie will sich zudem dafür stark machen, dass die Insel Usedom eine südliche Bahnanbindung über die Peene bekommt, um einen „Verkehrsinfarkt“ zu verhindern.

Beim Thema Energie sieht sie Chancen für das Land. „100 Prozent erneuerbare Energien können ein Standbein für MV sein“, meint sie. „Die Wertschöpfung muss aber da bleiben, wo die Menschen neben den Anlagen wohnen.“

Neben der Arbeit im Landtag will Schwenke auch weiterhin die kommunale Politik nicht vernachlässigen. Seit 2011 sitzt sie im Kreistag von Vorpommern-Greifswald, seit 2014 in der Bürgerschaft der Hansestadt und leitet den Ausschuss für Sport, Soziales und Jugend. „Mir ist es wichtig, dass es Greifswald gut geht. Deshalb setze ich mich zum Beispiel für die Ausfinanzierung der Uni ein.“ Dieser „Kampf“ sei noch nicht zu Ende. Und: „Das Studentenwerk soll mehr Geld bekommen.“

Die Linke wirbt am Laternenpfahl mit weißer Schrift auf schwarzem Grund. Auch das Foto des Spitzenkandidaten Helmut Holter ist dunkel. „Unsere Agentur sagte, das falle mehr auf.“ Ihren Geschmack treffe das nicht ganz. „Mein Bild ist farbenfroher.“ kl

Biographisches

Mignon Schwenke (61) nahm 1975 ein Studium an der Uni Greifswald auf und wurde 1986 promoviert. Thema der Doktorarbeit: die Beziehungen Dänemarks zur BRD. Bis 1992 arbeitete sie an der Hochschule, ehe sie in den Außendienst wechselte und ein Küchenstudio leitete. Ab 1998 verdiente sie ihre Brötchen in der Politik als Wahlkreismitarbeiterin, Referentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin. Seit 2011 ist sie Mitglied des Landtages in MV. Ihre politische Karriere begann 1985 als stellvertretende FDJ-Sekretärin. Bei den Linken ist sie seit der Parteigründung dabei. Schwenke ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Biographisches

Mignon Schwenke (61) nahm 1975 nahm sie ein Studium an der Uni Greifswald auf und wurde 1986 promoviert. Thema der Doktorarbeit: die Beziehungen Dänemarks zur BRD. Bis 1992 arbeitete sie an der Hochschule, ehe sie in den Außendienst wechselte und ein Küchenstudio leitete. Seit 1998 verdient sie ihre Brötchen in der Politik als Wahlkreismitarbeiterin, Referentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin. Seit 2011 ist sie Mitglied des Landtages in MV. Ihre politische Karriere begann sie 1985 als stellvertretende FDJ-Sekretärin. Bei den Linken ist sie seit der Parteigründung. Schwenke ist verheiratet und hat zwei Kinder.

OZ

Was wurde aus den „Fischerfrauen von Karlshagen“, abgebildet auf einem Bild? / Unser Autor fand zwei der Frauen: Christa Krause und Inge Klatt / Sie hatten einiges zu erzählen

12.08.2016

Nach dem Neubau der Schule könnte sie einen neuen Namen erhälten, schlägt die CDU vor

12.08.2016

Im Majuwi verleben derzeit knapp 300 Leute aus Bayreuth eine kirchliche Freizeit / Die „Gruppe Luther“ wertschätzt die Einrichtung seit über zehn Jahren

12.08.2016
Anzeige