Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Rektorin: Uni muss Tranfer von Wissen in die Region verstärken

Greifswald Rektorin: Uni muss Tranfer von Wissen in die Region verstärken

Johanna Eleonore Weber stellte ihre Pläne für eine zweite Amtszeit vor

Voriger Artikel
Weitere Lehramtsstudiengänge möglich
Nächster Artikel
Der Weg aus den roten Zahlen steht fest

Am 31. Januar 2013 wurde Johanna Eleonore Weber mit einem feierlichen Festakt in das Amt der Rektorin der Uni eingeführt. FOTO: Stefan Sauer/dpa

Greifswald. Unirektorin Johanna Eleonore Weber strebt eine zweite Amtszeit ab 2017 an. Sie ist die erste Rektorin in der 560-jährigen Geschichte der Universität Greifswald. Sie wirkt seit mehr als zwei Jahrzehnten an der Uni als Psychologieprofessorin und ist aktuell Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz. Weber (Jahrgang 1955) stammt aus Rheinland-Pfalz. Spezialität der Wissenschaftlerin ist die Regulierung von Stress und Emotionen.

„Wir wollen die Volluniversität erhalten.“ Johanna Eleonore Weber, Rektorin

Gestern wurde die Professorin in der Aula von den Mitgliedern der Hochschule befragt. Am Mittwoch entscheidet der Unisenat, ob Weber ein zweites Mal für das Amt nominiert wird. Wie Senatspräsidentin Maria-Theresia Schafmeister informierte, hatte es eine Reihe von Bewerbungen auf die Ausschreibung der Stelle gegeben. Nicht alle Interessenten erfüllten die Voraussetzungen. Andere hätten aus Respekt vor Weber ihre Bewerbung zurückgezogen.

Die Rektorin hatte aus familiären Gründen lange gezögert, ob sie erneut antreten soll. Vorgeschlagen haben sie jetzt die Räte der Medizinischen und Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. In der gut besetzten Aula umriss Weber die Aufgaben der zweiten Amtszeit und sorgte dabei auch für eine Überraschung.

Auf Nachfrage des studentischen Senators Milos Rodatos sagte Weber, dass sie sich die Eröffnung weiterer Lehramtsstudiengänge vorstellen könne. „Die Bereitschaft der Politik, dafür Mittel zur Verfügung zu stellen, ist sehr hoch“, sagte sie. Lehrer und Schulen sind Themen, die hohe Aufmerksamkeit bewirken. Für konkrete neue Angebote seien aber die Fakultäten gefragt. Aktuell wurde mit diesem Semester der Lehramtsstudiengang Mathematik/Gymnasien eröffnet. Dem ging angesichts knapper Ressourcen eine längere Diskussion voraus. Weitere Vorschläge, wie die Ausbildung von Sozialkunde- oder Physiklehrern, wurden nicht umgesetzt. Aktuell gibt es neben den Lehramtsfächern der Philosophischen Fakultät noch das Angebot der Theologie und der Geographie und eben jetzt auch Mathe.

Neue Akzente will Weber bei Transferleistungen von der Universität in die Region setzen. In der Kultur sei das schon in hohem Maße der Fall. Besonders gute Chancen sieht sie bei der medizinischen Versorgungsforschung und der ökologischen Landwirtschaft.

Das ganz große Problem der Universität sei und bleibe die Finanzierung, betonte Weber mehrfach. Statt eines Stellen- gebe es ein Aufgabenwachstum. Davon sei auch die Verwaltung in hohem Maße betroffen, die Spielräume sehr gering. „Wir haben eine reine Mangelwirtschaft“, sagte Weber. Der Einsatz für mehr Geld sei ein dauernder Kampf.

Um weiter den Service einer familienfreundlichen Hochschule zu erhalten, hat die Uni jetzt befristet für zwei Jahre eine Stelle geschaffen. Dieser Service wurde bisher über wissenschaftliche Hilfskräfte abgesichert, dass ist nach einer Gesetzesänderung aber nicht mehr möglich. Auf Fortschritte in der Familienfreundlichkeit und bei der Gleichstellung verwies die Rektorin in ihrer Eingangsrede. „Bei der Gleichstellung lagen wir geradezu peinlich zurück“, sagte sie rückblickend.

Eckhard Oberdörfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
OZ-Expertenrunde: Immobiliengutachterin Iris Matschke von der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG, Dr. Bernhard Pelke von der Notarkammer MV sowie Axel Drückler von der Verbraucherzentrale MV 

Immobilien sind derzeit bei den Deutschen als Geldanlage sehr begehrt. Sie zählen zu den wichtigsten Bestandteilen der Altersvorsorge, fast jeder Zweite nutzt dafür eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

mehr
Mehr aus Greifswald
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.