Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Retter müssen immer öfter ausrücken

Greifswald Retter müssen immer öfter ausrücken

Über 50 000 Einsätze werden es in diesem Jahr im Landkreis Vorpommern-Greifswald sein. Der Eigenbetrieb Rettungsdienst hat deshalb auch personell aufgerüstet.

Voriger Artikel
Beste Auszubildende 2016 geehrt
Nächster Artikel
Was heute in MV wichtig wird

Das Führungsteam des Eigenbetriebes Rettungsdienst: Dr. Peter Brinkrolf, Dr. Lutz Fischer, Dirk Scheer und Timm Lazlo (v.r.).

Quelle: Cornelia Meerkatz

Greifswald. Dr. Lutz Fischer, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Landkreis, spricht davon, dass Rettungs- und Notarztwagen sowie der Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung häufiger unterwegs sind als noch vor drei oder vier Jahren. Timm Laslo, Betriebsleiter des kreislichen Rettungsdienstes, belegt die Aussage mit Zahlen: „Im Jahr 2014 gab es 45000 Rettungseinsätze, im vergangenen Jahr waren es 50000, und in diesem Jahr rechnen wir mit 53000 Rettungseinsätzen“, so Laslo. Für Lutz Fischer ist das nicht außergewöhnlich, „das Durchschnittsalter der Bevölkerung steigt und damit nehmen im Alter ernsthafte Erkrankungen, die einen schnellen medizinischen Einsatz erfordern, zu“, begründet er die Zunahme der Einsätze. Im Landkreis gibt es derzeit 19 Rettungswachen und zwölf Notarztstandorte inklusive der integrierten Rettungsleitstelle in Greifswald. Für die Einsätze stehen im Landkreis 60 verschiedene Fahrzeuge bereit. Die Leistungserbringer sind nach den Worten von Kreissozialdezernent Dirk Scheer das DRK Ostvorpommern Greifswald, das DRK Uecker-Randow, das DRK Demmin, der Arbeiter-Samariter-Bund Vorpommern-Greifswald und in Greifswald HKS mit ihrer Stadtrettungswache. Der an der Unimedizin stationierte Rettungshubschrauber wird durch die DRF Luftrettung betrieben. 

Um den Herausforderungen im ländlichen Bereich noch besser gerecht zu werden, hat sich das Team des Eigenbetriebes Rettungsdienst des Landkreises Vorpommern-Greifswald personell vergrößert und vor allem wegen der Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit Dr. Peter Brinkrolf als zweiten Ärztlichen Leiter eingestellt.

Cornelia Meerkatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Das Führungsteam des Eigenbetriebes Rettungsdienst: der 2. Ärztliche Leiter Dr. Peter Brinkrolf, der Ärztliche Leiter Dr. Lutz Fischer, Sozialdezernent Dirk Scheer und Betriebsleiter Timm Laslo (v.l.). FOTO: CORNELIA MEERKATZ

Über 50000 Mal werden in diesem Jahr die Notfallretter ausrücken / Rettungsheli soll bald auch nachts fliegen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist