Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Riemser Pharma spendet 9000 Euro für Vereine
Vorpommern Greifswald Riemser Pharma spendet 9000 Euro für Vereine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.02.2017

Das in Greifswald ansässige Pharmaunternehmen Riemser Pharma GmbH unterstützt vier Einrichtungen mit Geldspenden. Jeweils 3000 Euro gehen an den Verein Apotheker ohne Grenzen und an den Verein zur Unterstützung krebskranker Kinder und der Krebsforschung im Kindesalter Greifswald Vorpommern. Der Tierpark Greifswald und das Greifswalder Tierheim können sich über Spenden in Höhe von je 1500 Euro freuen. Die insgesamt 9000 Euro sind der Erlös aus dem Möbelverkauf an Mitarbeiter, der im Rahmen der Verkleinerung des Hauptsitzes und des Umzuges der Riemser Pharma Ende 2016 von der Insel Riems an den zusätzlichen Standort in die Greifswalder Innenstadt stattgefunden hat.

„Die Riemser Pharma GmbH ist ein Teil der Region. Da ist es für uns selbstverständlich, dass wir uns, neben den unternehmerischen Investitionen, auch sozial engagieren – vor Ort, aber auch über die Orts- und Landesgrenzen hinweg“, sagt Manfred Jantsch, Standortleiter von Riemser Pharma in Greifswald. Das Pharmaunternehmen für Spezialtherapeutika unterstützt regelmäßig soziale und karitative Einrichtungen und Projekte in Greifswald und Umgebung. International fördert Riemser Pharma den Verein Apotheker ohne Grenzen, der sich weltweit für die Versorgung mit Medikamenten in von Armut, Unterversorgung und Naturkatastrophen geplagten Regionen einsetzt.

Die Riemser Pharma GmbH, im Dezember 1992 gegründet, ist Experte für Spezialtherapeutika mit hohem medizinischem Bedarf. Das Unternehmen bietet ein eigenes Produktportfolio an, das unterschiedliche Therapiefelder abdeckt, von der Onkologie und Neurologie über die Infektiologie bis zur Dermatologie. Es kauft, lizenziert, vermarktet und vertreibt pharmazeutische Produkte.

OZ

59-Jährige reagierte gegenüber Polizeibeamten nicht mehr / Blutprobenentnahme angeordnet

07.02.2017

Der Name Kurt Drummer sagt wahrscheinlich nur älteren OZ-Lesern etwas. Zu DDR-Zeiten war der Herr, seines Zeichens Koch, ein gefragter Mensch.

07.02.2017

Seit vergangener Woche deshalb nur noch 40 km/h zulässig

07.02.2017
Anzeige