Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Russische Kulturtage starten
Vorpommern Greifswald Russische Kulturtage starten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 26.05.2016

Am 30. Mai läuft im Kino Cinestar ab 20 Uhr der Film „Leviathan“. Das ist der Auftakt für die zweiten Russischen Kulturtage in Greifswald, die bis zum 8.

Juni stattfinden. Der im vergangenen Jahr für einen Oscar nominierte Streifen „Leviathan“ prangert Machtmissbrauch und Korruption im größten Land der Erde an.

„Die ersten Russischen Kulturtage im vergangenen Jahr waren ein toller Erfolg“, sagt Kati Mattutat, Chefin des Koeppenhauses, das neben dem Institut für Slawistik Veranstalter ist. Da sei eine Fortsetzung angezeigt. Im Koeppenhaus liest Jutta Wachowiak am 31. Mai um 20 Uhr aus dem Bericht der Satirikerin Nadeshda Lochwizkaja alias Teffy (1872 bis 1952) über deren abenteuerliche und zugleich komische Flucht aus Russland. „Champagner aus Teetassen“ heißt das von Kritikern hochgelobte Werk.

„Bei den Kulturtagen ist dank der vielen Akteure für jeden etwas dabei“, meint Unislawistin Raija Hauck. Dafür stehe auch die Fülle der Orte wie Slawistikinstitut, Krupp-Kolleg, Theater, Brasserie Hermann und Soziokulturelles Zentrum St. Spiritus. Im Rahmen der Kulturtage findet zudem das Filmforum „Russland im Fokus“ statt.

„Wir wollen unser Institut stärker in die Stadt bringen“, betont der Slawistikprofessor Bernhard Brehmer. Die Russischen Kulturtage seien eine Ergänzung zu etablierten Angeboten wie Polonicum, Ukrainicum und Polenmarkt. Das Krupp-Kolleg habe zwar einen Osteuropaschwerpunkt und dürfe keine reinen Kulturveranstaltungen fördern, bringe sich aber im Rahmen seiner Möglichkeiten ein, ergänzte der Wissenschaftliche Geschäftsführer, Christian Suhm. Mit vergleichsweise wenig Geld werde viel erreicht. „Die Veranstaltungen sind sehr anregend für Studenten“, schätzt Suhm ein.

Neu unter den Organisatoren ist Wolfram Pfeiffer vom Verein „Einstieg“, der sich um Berufschancen von Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaftlern bemüht. Er verweist auf die Fotoausstellung „Zeig dich Kaliningrad“ im St. Spiritus. „Studenten verschiedener deutscher Universitäten und professionelle Fotografen haben dafür gearbeitet“, erzählt Pfeiffer.

Die aktuelle Politik wird nicht vergessen. Am 6. Juni wird im St. Spiritus über die Zivilgesellschaft in Deutschland und Russland diskutiert. „Zum Workshop zur Rolle von Kunst und Kultur in den deutsch-russischen Beziehungen am 3. Juni kommen auch Experten aus Berlin“, wirbt Pfeiffer.

• Das Programm: www.phil.uni-greifswald.de/philologien/slawistik/info/russische-kulturtage.html

eob

Bürgerschaft stimmt Investition zu / Projekt war wegen der 2,8 Millionen Euro Kosten umstritten / Im Herbst sollen die Arbeiten starten

26.05.2016

Pommersche Landsmannschaft fordert Engagement

26.05.2016

Der Pommersche Diakonieverein hat seinen Markt der Möglichkeiten gestern mit viel Musik begangen.

26.05.2016
Anzeige